03.12.2014 | Deutsche Bahn

Compliance-Bericht 2013 veröffentlicht

Die Compliance der Deutschen Bahn hat viele Themen
Bild: Michael Bamberger

Die Deutsche Bahn sorgt mit der Veröffentlichung ihres Compliance-Berichts für ein hohes Maß an Transparenz. Der Bericht eignet sich auch als Lektüre für kleinere Unternehmen. Er beschreibt anschaulich, was Compliance alles umfasst und wie man Compliance-Arbeit im Unternehmen nach und nach auf- und ausbauen kann.

Grundsatz der Compliance bei der Deutschen Bahn ist, dass alle geschäftlichen Aktivitäten mit allen maßgeblichen Gesetzen und Regelungen übereinstimmen. Am Beispiel dieses Großkonzerns lässt sich schnell ermessen, wie umfangreich dieses Vorhaben ist und wie unterschiedlich es je nach Bereich sein kann.

Denn zum DB-Konzern gehören u. a. die Geschäftsfelder regionale, nationale als auch grenzüberschreitender Fernverkehr, das weltweit tätige Logistikunternehmen Schenker, DB Rent mit Mietwagen (Flinkster) und -fahrrädern (Call a Bike) als auch die Fahrzeuginstandhaltung und die Personenbahnhöfe.

Ein Schwerpunkt der Compliance bei der Deutschen Bahn: Prävention von Korruption

Schwerpunkt der Compliance-Arbeit beim DB-Konzern ist die Prävention von Korruption und anderen Wirtschaftskriminalitäten sowie deren Bekämpfung. Dies erfolgte in den vergangenen Jahren u. a. mit der Festlegung von verbindlichen Richtlinien für alle Mitarbeiter.

Außerdem wurde ein Sensibilisierungskonzept für Verantwortliche und Mitarbeiter entwickelt. Beim Compliance-Managementsystems (CMS) spielt vor allem die IT-gestützte Compliance-Risikoanalyse von Anfang an eine zentrale Rolle.

Compliance bei der Deutschen Bahn: ein stetiger Prozess

Nachdem das CMS zunächst im Hauptkonzern aufgebaut und mit dem internem Kontrollsystem auf Angemessenheit und Wirksamkeit überprüft worden war, lagen die Schwerpunkt 2013 u. a. bei folgenden Maßnahmen:

  • Prüfungen der CMS der Tochtergesellschaften,
  • Risiko- und Prozessanalysen im Bereich Compliance,
  • Weiterentwicklung des Sensibilisierungskonzeptes,
  • Überarbeitung der Zuwendungsrichtlinie,
  • Risikoatlas für alle Geschäftsfelder,
  • Abstimmung von Maßnahmen im Rahmen der Compliance-Initiative Dienstleistungen,
  • Vereinbarung eines Verhaltenkodex für Geschäftspartner,
  • Entwicklung eines E-Learning-Programms zu Compliance für Geschäftspartner,
  • Erstellen einer Konzernbetriebsvereinbarung (KBV) Hinweismanagement,
  • Bestimmen von Ombudspersonen in Berlin, Frankfurt und München,
  • Beratung und Erarbeitung von Konzepten hinsichtlich Exportkontrollen und Außenwirtschaftsrecht,
  • zielgruppenspezifische Präsenzschulungen für Führungskräfte und Mitarbeiter zum Thema Kartellrecht,
  • Aktualisierung des E-Learning-Programms zu den Regeln des Kartellrechts,
  • Fertigstellung des Kartellschadenspräventionssystems.

Den Compliance-Bericht 2013 finden Sie hier. Lesen Sie hier, wie die Deutsche Bahn gegen Kartelle vorgeht.

Schlagworte zum Thema:  Deutsche Bahn, Compliance-Kultur, Compliance-Organisation, Compliance-Management, Compliance

Aktuell

Meistgelesen