| Abhöranfällige Internet-Telefonie

Datenschützer kritisiert fehlende Verschlüsselung von VoIP-Telefonaten

Internet-Telefonie verbreitet sich und ist besonders abhörgefährdet - Geheimdienste stört das nicht
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Das Telefonieren via Internet verdrängt zunehmend auch an Festnetzanschlüssen die konventionelle Telefontechnik, doch macht die Internettelefonie es potenziellen Lauschern sehr einfach, da die Daten hier unverschlüsselt übertragen werden. Datenschützer sehen diese Entwicklung daher mit Sorgen.

Für Telekommunikationsunternehmen sind die alten Telefonnetze nur noch ein  teurer Ballast, denn auch die Sprachübertragung lässt sich via Internet bei gleicher oder sogar besserer Qualität zu niedrigeren Kosten realisieren.

Auch mit dem alten Festnetztelefon wird oft per VoIP telefoniert

Immer mehr Anbieter stellen den Kunden daher ausschließlich einen Datenanschluss am Festnetz zur Verfügung und auch mit dem alten Festnetztelefon wird dann per VoIP telefoniert. Allerdings gibt es bei dieser Technik auch einige Probleme, und Datenschützer bemängeln vor allem den fehlenden Schutz vor Lauschangriffen.

Unverschlüsselte Datenübertragung als Problem

Dadurch, dass die Daten bei der VoIP-Telefonie unverschlüsselt über ein öffentliches Netz übertragen werden, bieten sich zahlreiche Angriffsmöglichkeiten. Wie das Magazin Report München des Bayerischen Rundfunks jetzt zeigte, lassen sich die Telefonate von Fachleuten schon mit einfachen Programmen über sogenannte Man-in-the-Middle-Angriffe abhören.

Datenschützer sind besorgt

Über die unzureichende Absicherung der VoIP-Telefonate zeigen sich daher Datenschützer wie der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert sehr besorgt.

  • Auch vertrauliche Gespräche könnten auf diese Weise einfach abgehört werden, obwohl es längst technische Verfahren zur sicheren Verschlüsselung gebe.
  • Große Telekommunikationsanbieter wie die Telekom, die derzeit zahlreiche Festnetzanschlüsse auf VoIP umstellt, wollen sich zwar für eine Einführung einheitlicher Verschlüsselungsstandards einsetzen, allerdings dürfte sich dies noch lange hinziehen. 

Lobbyarbeit der Geheimdienste: funktionierende Überwachungsschnittstellen etablieren

Dass effektive Verschlüsselungstechniken bislang nicht zum Einsatz kommen, führen Netzaktivisten wie Markus Beckedahl von der Plattform netpolitik.org auch auf die Lobbyarbeit der Geheimdienste zurück, die schon lange vor der Einführung neuer Technologien mit Telekommunikationsunternehmen zusammenarbeiten, um funktionierende Überwachungsschnittstellen zu etablieren.

Schlagworte zum Thema:  Internetverbindung, Telefonüberwachung, Datenschutz, Telekommunikation

Aktuell

Meistgelesen