26.02.2015 | CSR

5 Trends, die in den kommenden Jahren zu erwarten sind

CSR - wo gehen die Trends hin?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

CSR ist inzwischen zu einem Thema geworden, das Unternehmen mit konkreten Daten und Fakten einen Wettbewerbsvorteil bringen kann. Dieser Vorteil ist allerdings nur möglich, wenn alle Beteiligten der Wertschöpfungskette in das Nachhaltigkeitsmanagement eingebunden sind.

Bei der Nachhaltigkeit werden große Unternehmen Vorreiter sein, so die Prognose des Instituts für Energie, Ökologie und Ökonomie (DFGE). Insgesamt 5 Trends sind erkennbar.

CSR-Trend 1: Angaben zur Nachhaltigkeit werden Standard

Nachhaltigkeitsinitiativen üben mit ihren Fragebögen und Qualitätskriterien Druck auf die Unternehmen aus. Ihr Ziel ist es, dass Nachhaltigkeit nicht zum werbewirksamen Begriff ohne Inhalt verkommt. Sie fordern Angaben wie den Carbon Footprint für jedes Produkt. Solche Angaben, wie etwa zu CO2-Werten, werden in einigen Jahren in jeder Branche Standard sein, so die DFGE.

CSR-Trend 2: Angaben werden genauer und vergleichbar

Die Angaben zum Umgang mit Wasser, der Herkunft von Rohstoffen oder zu Arbeitsbedingungen in Produktionsländern müssen in Zukunft in den Nachhaltigkeits-Berichten der Unternehmen zunehmend konkreter belegt werden. So sollen und werden „blinde Flecken“ bei der Corporate Social Responsibility (CSR) nach und nach verschwinden.

CSR-Trend 3: Dokumentation wird Pflicht

Eine Dokumentation des nachhaltigen Wirtschaftens wird zur Pflicht werden. 2016 tritt z. B. eine neue EU-Richtlinie in Kraft. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern müssen dann ihre Nachhaltigkeitsindikatoren offenlegen.

CSR-Trend 4: Einbinden der Zulieferer

Große Unternehmen im In- und Ausland binden ihre Zulieferer mehr und mehr ins Thema ein. Erst wenn diese z. B. den Nachweis des Carbon Footprints erbringen, erhalten sie den Auftrag.

Trend 5: Systematisches Erfassen und Verwalten der Nachhaltigkeitsdaten

Immer mehr Unternehmen erfassen und verwalten ihre Nachhaltigkeitsdaten mit Managementsystemen. So können sie Anfragen – ob von Stakeholdern, Kunden oder Auftraggebern – schnell, fundiert und umfassend beantworten.

DFGE - Instituts für Energie, Ökologie und Ökonomie, Spezialist für Carbon-Footprints

Neben der Berechnung von CO2-Fußabdrücken unterstützt das DFGE Unternehmen dabei, CO2-Einsparungspotenzale zu entdecken und zu optimieren und diese Aktivitäten in ihr CSR-Konzept zu integrieren. Mehr zum Informationen zum DFGE finden Sei hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

CSR als Teil des Compliance-Managements im Unternehmen umsetzen

CSR Award - Arbeitgeber mit Verantwortung gesucht

Compliance - Rechtskonformität und Redlichkeit

Schlagworte zum Thema:  CSR, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitsmanagement

Aktuell

Meistgelesen