| Compliance implementieren

Korruption systematisch verhindern

Zeigen Sie Korruption die Rote Karte
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Finanzielle Schäden und Imageverlust: Korruption kann sich kein Unternehmen leisten. Egal wie klein oder groß es ist. Korruptionsprävention ist Chefsache und muss zugleich für jeden Mitarbeiter selbstverständlich sein oder werden. Wie kann das gehen?

Korruption ist auch in Deutschland ein Thema. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat für das Jahr 2012 einen Schaden von 354 Mio. EUR durch Korruption in Deutschland gemeldet. Das waren 28 % mehr als im Vorjahr.

Was bedeutet Korruptionsprävention?

Das Thema Korruptionsprävention umfasst mehrere Bereiche, wie etwa:

  • rechtliche Grundlagen,
  • Compliance-Risiken,
  • Sponsoring oder
  • Compliance in Grauzonen.

Mit dazu gehören aber auch Information und Kommunikation. Denn es genügt nicht, Regeln aufzustellen. Nur wer darüber Bescheid weiß und die Regeln für richtig hält, wird sie auch einhalten.

Die Grundstruktur des Compliance-Managementsystems muss stehen

Bevor aber dazu Regeln aufgestellt werden, muss die Grundstruktur des Compliance-Management-Systems (CMS) klar sein. Sind Managementsysteme im Haus vorhanden, wie z. B. Qualitätsmanagement, lässt sich gut darauf aufbauen.

Das CMS basiert auf den 3 Schritten:

  1. Vorbeugen, z. B. durch Richtlinien, Vorschriften, Kommunikation, Schulung, Beratung,
  2. Erkennen, z. B. durch Systeme und Instrumente zur Kontrolle und Identifikation von Fehlern, wie  Audits oder Interne Revision,
  3. Reagieren, z. B. durch Ableitung von angemessenen und wirksamen Konsequenzen und Kontrollen der Umsetzung.

Wie können Mitarbeiter in Sachen Korruptionsprävention geschult werden?

Alle Mitarbeiter sollten unternehmensweit nach dem gleichen Standard geschult werden. Für einzelne Bereiche, wie z. B. für Vertrieb oder Logistik, bietet es sich an, zusätzliche Trainings mit Schwerpunkten aus dem jeweiligen Tätigkeitsbereich durchzuführen.

Das Training sollte Mitarbeiter in die Lage versetzen, korruptionsrelevante Sachverhalte zu identifizieren. Außerdem sollte es motivieren, sich zu internen und externen Regelungen konform zu verhalten.

Weiter Tipps zur Korruptionsprävention

Diese und viele weitere Tipps rund um die Korruptionsprävention bietet der Leitfaden "Korruptionsprävention", den das Deutsche Institut für Compliance (DICO) in Kooperation mit dem Global Compact Deutschland herausgebracht hat.

Das Haufe e-Training "Korruptionsprävention" hilft Ihnen, Ihre Mitarbeiter im Unternehmen für Korruptionsvergehen im Geschäftsalltag zu sensibilisieren. Die Mitarbeiter erfahren, was sie ganz persönlich zur Verhinderung von Korruption beitragen können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesetzesentwurf: Korruption soll strenger geahndet werden

Anti-Korruptions-Konvention: Jetzt auch von Deutschland unterzeichnet

Korruption: Veränderte Lieferkette kann zur Gefahr werden

Schlagworte zum Thema:  Korruption, Schmiergeld, Compliance-Management

Aktuell

Meistgelesen