17.06.2014 | Carbon Disclosure Project

CO2-Bilanz der gesamten Wertschöpfungskette

Beim Carbon Disclosure Project wird die CO2-Bilanz der Wertschöpfungskette betrachtet.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) setzt sich dafür ein, dass Unternehmen ihre Anstrengungen zur CO2-Reduzierung veröffentlichen. Dabei wird bei der CO2-Bilanz die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet.

Carbon Disclosure Project (CDP) ist eine Non-Profit-Initiative, die von mehr als 700 Investoren unterstützt wird. Die Angaben werden von den Unternehmen bisher freiwillig gemacht.

Vor allem Großunternehmen haben Zielvorgaben für CO2-Einsparungen

Großkonzerne, wie Pfizer oder Coca-Cola, sind Mitglied bei CDP. Sie veröffentlichen ihre CO2-Bilanz. 92 % dieser Mitglieder haben zudem Zielvorgaben, wie sie CO2-Emissionen einsparen wollen. Deutlich schlechter ist die Zahl allerdings bei den Lieferanten der Unternehmen. Nur 38 % von ihnen haben bisher Einsparziele festgelegt.

CO2-Emissionen entlang der Wertschöpfungskette

CO2-Emissionen entstehen nicht bei der Produktion eines Produktes. Einzelteile, die für die Produktion notwendig sind, werden in Zulieferfirmen hergestellt und dann angeliefert. Bei dieser Herstellung und beim Transport entstehen Emissionen.

Doch die Umweltbelastungen beginnen noch früher: bei der Rohstoffgewinnung. Hier ist es entscheidend, mit welchen Mitteln die Gewinnung erfolgt und wo.

CO2-Emissionen bei der Entsorgung eines ausgedienten Produktes

Aber auch wenn die Nutzungsdauer eines Produktes abgelaufen ist, entstehen CO2-Emissionen, etwa bei der Entsorgung – und auf dem Weg dorthin.

CO2-Emissionen der gesamten Wertschöpfungskette müssen zusammengezählt werden

Ob ein Produkt oder eine Dienstleistung also nachhaltig ist, lässt sich erst sagen, wenn die Umweltbelastungen aller daran Beteiligten erfasst sind. Erst die Summe aller Daten ermöglicht es, Produkte hinsichtlich ihrer CO2-Bilanz zu vergleichen.

Der Druck, der bisher vor allem großen Unternehmen bewegt hat, sich um ihre Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit zu kümmern, wird durch Organisationen wie CDP auf die gesamte Wertschöpfungskette ausgeweitet. Denn auch Lieferanten werden vermehrt in die Pflicht genommen.

Hier geht's zum Carbon Disclosure Project (CDP).

Schlagworte zum Thema:  CO2-Bilanz, Kohlendioxid, Energiemanagement, Compliance, Corporate Governance, Umweltschutz

Aktuell

Meistgelesen