Bürokämpfe erkennen und etwas dagegen unternehmen

Ob Intrigen und Unterstellungen oder Bespitzelung und Sabotage – wenn Kollegen am Arbeitsplatz aneinander geraten, wird schnell das Umfeld mit einbezogen. Letztendlich kann so ein Kampf sogar dem Unternehmen schaden.

Ist eine destruktive Kommunikation Teil der Unternehmenskultur, ist es wenig verwunderlich, wenn aus Konflikten immer wieder Kämpfe erwachsen. Dabei handelt es sich oft um Machtkämpfe. Die Ursachen dafür können also im Unternehmen oder in den Personen begründet sein. Aber auch Auftragsflauten oder Wirtschaftskrisen lassen den Ton rauer werden.

Auf Angriff folgt Verteidigung

Die erste, natürliche Reaktion auf einen Angriff ist die Verteidigung. Diese kann in Form von Aggression bis hin zur Passivität erfolgen. Was in jedem Fall entsteht ist ein „Graben“ zwischen zwei Personen. Wird darüber nicht gesprochen, bleibt er bestehen, wird tiefer und breiter.

Wenn Gräben tiefer und breiter werden

Ungelöste Konflikte unter Kollegen können dazu führen, dass u. a.

  • lange, aggressive Begründungs-E-Mails an Vorgesetzte geschickt werden,
  • nach Schwächen des Gegenübers gesucht wird,
  • aus dem Raum gegangen wird, wenn der andere ihn betritt,
  • jegliche Kommunikationsangebote abgelehnt werden und
  • Kollegen gezwungen werden, sich für eine Seite zu entscheiden.

Konflikte belasten die Arbeit

Ist die Kollegenschaft in zwei Lager gespalten, verliert sie an Effektivität für die Arbeit, weil sie damit beschäftigt ist, Strategien zu planen. Außerdem geht Arbeitsleistung verloren, da der Einzelne selbst mehr Kraft in die Aufgaben stecken muss, für die er sich keine Unterstützung mehr im „feindlichen Lager“ holen kann.

Streithähne an einen Tisch holen

Bahnt sich ein Bürokampf an, ist es ratsam, die Betroffenen an einen Tisch zu bitten. Das Gespräch sollte von einem Dritten gezielt moderiert werden. Diese Rolle kann z. B. ein Vorgesetzter, ein Betriebsrat oder ein externer Mediator übernehmen.

6 Regeln zur Konfliktlösung

Im Beitrag Bürokämpfe: Ausweichen oder Gewinnen auf dem Internetportal Karrierebibel werden außerdem 6 Regeln genannt, mit denen sich Konflikte besser lösen lassen:

  • Behaupten Sie sich und übernehmen Sie Verantwortung für Ihre Worte und Taten.
  • Hören Sie zu und lassen Sie den anderen ausreden.
  • Werden Sie nicht persönlich, bleiben Sie ruhig und beim Thema.
  • Reden Sie von Mensch zu Mensch, verhalten Sie sich nicht dominant.
  • Tragen Sie keinen Groll mit sich herum, sondern verzeihen Sie.
  • Senden Sie ich-Botschaften, denn dann muss sich Ihr Gesprächspartner nicht verteidigen.

 

Schlagworte zum Thema:  Unternehmenskultur, Compliance