| Bekleidungsindustrie

So lässt sich Korruption vermeiden

Immer mehr Konsumenten fordern Textilien, die unter fairen Bedingungen produziert wurden
Bild: MEV-Verlag, Germany

Steht Bangladesch auf dem Etikett in Ihrem Hemd? Die Chance ist groß, denn Deutschland ist der zweitgrößte Exportmarkt für Bangladesch. Und 90 % der Exporte sind Textilien. Ein Problem dabei: Korruption. Und die führt auch immer wieder zu Menschrechtsverletzungen und Unfällen. Aber es geht auch anders.

Transparency Deutschland und Transparency Bangladesch sind davon überzeugt, dass deutsche Unternehmen die Korruption in der Bekleidungsindustrie bekämpfen können. Der Ansatz ist recht einfach: Kein Unternehmer sollte unklare rechtliche Bedingungen vorschieben, wenn er Ware im Ausland einkauft. Und „Bestechung ist dort Alltag“ darf von niemandem hingenommen oder gar unterstützt werden.

Korruptionsbekämpfung und -prävention geht auch von Deutschland aus

Untersuchungen von Transparency Bangladesch haben gezeigt, dass Korruption und Bestechung in allen Phasen zu finden sind. Die gesamte Lieferkette ist intransparent und von strukturellen Unregelmäßigkeiten gekennzeichnet.

Deutsche Unternehmen haben es in der Hand, die Bedingungen in Bangladesch zu verbessern und die Korruption vor Ort zu bekämpfen.

Mit präventive Maßnahmen gegen Bestechung in der Bekleidungsindustrie vorgehen

Bereits in der Angebotsphase lassen sich Bestechungsversuche verhindern bzw. konsequent dagegen vorgehen. Die Broschüre Undress Corruption, Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie zeigt dies an mehreren Beispielen. Dabei geht es u. a. um die Bestechung eines Compliance-Prüfers oder eines Einkaufsbeauftragten.

Bei der Prävention geht es immer darum, dass sich alle Parteien zum Einhalten eines vereinbarten Verhaltenskodex (CoC) verpflichten, der ethisches Verhalten, Ehrlichkeit und integres Geschäftsgebaren vorschreibt und der entlang der Lieferkette eingehalten werden muss.

Als weitere Maßnahme wird eine anonyme Whistleblower-Hotline in englischer und bengalischer Sprache empfohlen, die durch verschiedene Medien und Kommunikationskanäle zugänglich sein sollte.

Korruption vermeiden - konsequent auf einen Bestechungsversuch reagieren

Wem Bestechungsgelder angeboten werden, sollte das Angebot ablehnen. Außerdem sollte er auf den CoC hinweisen. Über den Bestechungsversuch sollten alle Verantwortlichen bzw. Vorgesetzten in Kenntnis gesetzt werden.

Weitere Schritte können – je nach Schwere des Vergehens – die Androhung eines Eintrags oder der Eintrag selbst auf einer schwarze Liste sein, so wie eine Meldung bei der entsprechenden nationalen Aufsichtsbehörde und dem Bangladesh Garment Manufacturers and Exporters Association (BGMEA/Verband der Bekleidungshersteller und -exporteure von Bangladesch).

Undress Corruption - Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie

Weitere Fallbeispiele und Lösungsmöglichkeiten sowohl zur Angebotsphase als auch zur Fertigungs- bzw. Auslieferungsphase stehen in der Broschüre Undress Corruption, Korruptionsvermeidung in der Bekleidungsindustrie: Szenarien aus Bangladesch von Transparency Deutschland und Transparency Bangladesch.

Mehr zum Them Korruption vermeiden

Jenseits des Werkszauns - Compliance-Risiko Geschäftspartner
Korruption trotz Compliance-Management - immer noch ein weit verbreitetes Problem
Die 3 Grundregeln der Korruptionsprävention

Schlagworte zum Thema:  Korruption, Lieferantenkette, Bestechung, Schmiergeld, Compliance, Buchung

Aktuell

Meistgelesen