10.02.2014 | Privatsphäre

Kleine E-Mail-Dienstleister überzeugen beim Datenschutz

Kleine E-Mail-Dienstleister kümmern sich am besten um den Schutz der Daten.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Das Computermagazin c’t hat die Angebote von E-Mail-Providern im Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre getestet  und stellt vor allem einigen kleineren Anbietern gute Noten aus. Die Großen der Branche leisten sich dagegen häufig noch einige Schwächen beim Datenschutz.

Die wichtigste Grundregel zum Schutz der eigenen Privatsphäre bei der E-Mail-Nutzung besteht in konsequenter Verschlüsselung, denn nur hierüber können die Inhalte vor neugierigen Lauschern im Netz geschützt werden. Hinsichtlich der anfallenden Verbindungsdaten (Meta-Daten), die für sich genommen schon sehr aussagekräftig sind, müssen die Nutzer in jedem Fall aber auch ihren Dienstanbietern vertrauen. Das Computermagazin c’t hat angesichts der immer neuen Enthüllungen zu den Überwachungsaktivitäten getestet, wie gut die E-Mail-Provider die privaten Daten der Nutzer schützen.

Verschlüsselung bei den großen Anbietern oft unzureichend

Insgesamt 16 Anbieter wurden überprüft, wobei neben den Branchengrößen auch verschiedene kleinere E-Mail-Dienstleister berücksichtigt wurden. Und gerade einige dieser Angebote schnitten bei diesem Check am besten ab. Vor allem mit den Schutzmaßnahmen der Dienste MyKolab, Posteo und Privat DE Mail zeigten sich die Tester zufrieden, denen sie attestierten, alle derzeit sinnvollen Optionen zum Schutz der Daten in angemessener Weise zu nutzen. Weniger gut sah es dagegen bei vielen der bekannten Unternehmen wie etwa Web.de, GMX, T-Online oder Yahoo-Mail aus, die beispielsweise Verschlüsselungsverfahren häufig nur unzureichend umgesetzt hatten.

Schnell nachgebessert

Allerdings sahen die Tester auch bei den Anbietern, die nicht so gut abschnitten, ernsthafte Bemühungen, diese Mängel abzustellen. So konnten bereits während des Tests bei einigen Angeboten Nachbesserungen, etwa im Hinblick auf die Server-Einstellungen, festgestellt werden. Andere Unternehmen haben derartige Maßnahmen mittlerweile fest zugesagt und selbst die Nachzügler wollen bis zum Frühjahr entsprechend nachrüsten. So wollen beispielsweise auch die hiesigen Branchengrößen (Telekom, GMX, Web.de) bis dahin die momentan noch nicht verwendete Forward Secrecy in ihren E-Mail-Angeboten umsetzen.

Schlagworte zum Thema:  Verschlüsselung, Datenschutz

Aktuell

Meistgelesen