| Datenschutz und Krankenkasse

Hohe Bereitschaft zur Weitergabe von Gesundheitsdaten bei entsprechenden Anreizen

Big Brother is watching your Blutdruck und Cholesterinwerte
Bild: Haufe Online Redaktion

Nach einer aktuellen Studie ist jeder dritte Bundesbürger bereit, Gesundheitsdaten aus Apps und Trackern an seine Krankenversicherung weiterzugeben, wenn diese ihm im Gegenzug Vergünstigungen oder andere Belohnungen gewährt.

Fitness-Apps für Smartphones, die zusammen mit anderen Messgeräten wie Armbändern oder Smartwatches Gesundheitsdaten aufzeichnen, erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit. Mittlerweile haben hierzulande bereits über 40 Prozent der Bevölkerung mindestens eine solche App installiert, und drei von vier Personen nutzen diese auch.  Im Hinblick auf den Umgang mit den hier gesammelten Daten gibt es allerdings höchst unterschiedliche Einstellungen.

Daten gegen Belohnung

Nach einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens YouGov  ist rund jeder Dritte (32 Prozent) bereit, die hierbei gesammelten Daten an seine Krankenkasse weiterzugeben, wenn diese ihn dafür mit Vorteilen wie günstigeren Tarifen oder Gutscheinen für privatärztliche Leistungen belohnt. Auch Gutscheine für Fitness- oder Wellness-Angebote oder sogar Punktegutschriften auf Kundenkarten (Payback, Miles& More) würden von vielen Versicherten akzeptiert.

Skepsis noch etwas größer

Etwas größer ist jedoch noch der Anteil derjenigen, die ihre Daten nicht auf diese Weise kommerziell nutzen möchten.

  • Für rund 39 Prozent der Deutschen kommt eine Weitergabe der gesammelten Gesundheitsdaten auf keinen Fall in Frage.
  • Bei der großen Mehrheit der Befragten (73 Prozent) gibt es zudem die Befürchtung, dass die Krankenkassen bei einer aufgrund dieser Daten zu erkennenden Verschlechterung des Gesundheitszustands mit Beitragserhöhungen reagieren könnten.
  • Noch etwas skeptischer sind die Deutschen im Hinblick auf den Datenschutz. So gehen rund 80 Prozent davon aus, dass die einmal erfassten und übermittelten Gesundheitsdaten auch für andere Zwecke verwendet werden.

Schlagworte zum Thema:  Gesundheitsdaten, Datenschutz

Aktuell

Meistgelesen