Wearables sind tragbare Computersysteme, die während ihres Betriebs am Körper getragen werden. Wichtigster Unterschied gegenüber anderen mobilen Computersystemen, wie etwa Smartphones, ist dabei der Zweck. Bei Wearables ist nicht die Nutzung des Computersystems als solches die hauptsächliche Tätigkeit, sondern irgendeine Tätigkeit in der realen Welt, die von dem am Körper getragenen Computersystem unterstützt wird. Beispiele hierfür sind Fitnessarmbänder und Smartwatches, die beim Treiben von Sport den Puls und Kalorienverbrauch messen, die Strecke aufzeichnen oder die Schritte zählen. Die Unterstützung der betrieblichen Gesundheitsvorsorge mittels Wearables erlaubt die Erstellung detaillierter Gesundheitsprofile und eine Ansammlung sehr sensibler Daten – im Extremfall rund um die Uhr.

Eine Entwicklung, die eine Herausforderung für die Personalabteilung darstellt, ist die betriebliche Gesundheitsvorsorge mittels Apps und Wearables. Immer mehr Unternehmen beginnen damit, Mitarbeiter mit Smartwatches oder Fitnessarmbändern auszustatten, die sie beruflich und privat nutzen dürfen, um einen gesunden Lebensstil zu etablieren. Für das Unternehmen soll das nicht zuletzt auch eventuelle Folgekosten durch einen ungesunden Lebensstil und Erkrankungen reduzieren. Zu beachten ist dabei aber, dass das Unternehmen damit zur verantwortlichen Stelle für die Verarbeitung von Gesundheitsdaten wird. Gesundheitsdaten sind als besondere Arten personenbezogener Daten sehr sensibel.[1] An eine Verarbeitung von solch sensiblen Daten werden erhöhte Anforderungen gestellt, insbesondere im Hinblick auf deren technischen Schutz und die Weitergabe an Dritte.

Die Personalabteilung – oder die für den Beschäftigtendatenschutz bzw. für die Ausgabe und Verwaltung von mobilen Endgeräten zuständige Stelle im Unternehmen – sollten einige Punkte beachten, um rechtswidrige Datenverarbeitungen zu vermeiden. Soweit es dabei um die Verarbeitung von Gesundheitsdaten bei Betriebsärzten geht, gelten gesonderte Regelungen. Speziell im Bereich der betrieblichen Gesundheitsvorsorge und -versorgung gehen entsprechende bereichsspezifische Normen den Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes vor. Zu nennen ist an dieser Stelle z. B. das Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (ASiG).

Für die Personalabteilung sollte grundsätzlich beim Einsatz von Wearables im Unternehmen geprüft werden, ob Gesundheitsdaten durch Wearables erfasst werden sollen oder nicht. Diese Entscheidung ist notwendig, da die auf dem Markt erhältlichen Smart Watches oder Fitnessarmbänder oder sogar Smartphones über bestimmte Apps grundsätzlich über die technische Möglichkeit verfügen, solche sensiblen Daten zu erfassen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Compliance Office Online. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Compliance Office Online 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge