26.05.2016 | Geldwäsche

Risiko wird oft unterschätzt

Mit Lebensversicherungen wird mitunter Geld gewaschen
Bild: Michael Bamberger

Geldwäsche kann jede Branche treffen. Auch der Versicherungssektor ist der Gefahr ausgesetzt, für die Geldwäsche missbraucht zu werden. Vor allem Lebensversicherungen stehen dabei im Fokus. So werden Lebensversicherungspolicen mit Geldern aus Straftaten gekauft. Werden die Versicherungen frühzeitig gekündigt und rückgekauft, ist das Geld „sauber“.

Versicherungsmakler können sich nicht darauf berufen, dass die Geldwäschepräventionsmaßnahmen von den Versicherern für sie durchgeführt und wahrgenommen würden. Sie müssen selbst die Einhaltung des Geldwäscherechts in ihren Betrieben sicherstellen.

Ein Geldwäsche-Compliance-Programm, wie es fast alle Versicherungen in Deutschland haben, senkt das Risiko deutlich, muss aber auch von allen Beteiligten angewendet werden.

Geldwäscheprävention: Sorgfaltspflichten müssen eingehalten werden

Um der Strafbarkeit wegen leichtfertiger Geldwäsche zu entgehen, haben Vermittler die Pflichten des Geldwäschegesetzes zu erfüllen. Zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten zählen die Identifizierung der Kunden, interne Sicherungsmaßnahmen wie die Schulung der Mitarbeiter und schließlich Nebenpflichten wie die Abgabe von Verdachtsmeldungen. Außerdem muss die Umsetzung der Pflichten dokumentiert werden.

Gilt auch bei Geldwäsche: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht

Auch wer aus Unwissenheit oder unabsichtlich gegen die Pflichten verstößt, muss mit hohen Geldbußen und gewerberechtlichen Konsequenzen rechnen. Darüber hinaus können auch strafrechtliche Konsequenzen drohen.

Geldwäsche in Deutschland doppelt so hoch wie bisher angenommen

Etwa 100 Mrd. EUR werden in Deutschland jedes Jahr aus kriminellen Taten und im Rahmen der Terrorfinanzierung in Umlauf gebracht, so eine aktuelle Studie der Universität Halle-Wittenberg. Bislang ging man von einem Betrag von rund 50 Mrd. EUR aus.

Und Geldwäsche scheint laut der Studie in Deutschland weiter zuzunehmen. Grund dafür sei die Mischung aus hoher Rechtssicherheit, politischer Stabilität und unzureichender Geldwäscheprävention. Deutschlands Wirtschaftskraft und die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes zieht Geldwäsche aus dem Ausland geradezu an. Ein typisches Risiko für starke Wirtschaftsnationen, das bisher unterschätzt wurde.

Mehr zum Thema Geldwäsche

EU-Richtlinie zu Geldwäsche verschärft Pflichten
Geldwäsche in Deutschland häufiger als angenommen

Schlagworte zum Thema:  Geldwäsche, Compliance

Aktuell

Meistgelesen