28.03.2013 | Achtung Temposünder

Französische Polizei setzt auf verdeckte Radarkontrollen

Rasen könnte auf französischen Autobahnen teuer werden
Bild: Haufe Online Redaktion

In Frankreich wird jetzt eine neue Form der Radarfalle eingeführt, bei denen Raser auch aus fahrenden Autos heraus geblitzt werden können. Das Radarsystem verbirgt sich im Nummernschild und das Blitzgerät hinter der Stoßstange.  

Die französische Polizei rüstet im Kampf gegen Temposünder weiter auf und setzt dabei auf verdeckte Geschwindigkeitskontrollen aus fahrenden Autos heraus. In zunächst rund 100 unauffälligen Zivilfahrzeugen wird derzeit eine neue Radartechnik eingebaut, die sich kaum erkennbar im Nummernschild der Autos verbirgt. Wird ein Temposünder erwischt, wird dieser unsichtbar per Infrarot-Blitz fotografiert, der hinter der Stoßstange angebracht ist. In den kommenden Jahren soll die Flotte der fahrenden Radarkontrollen bis auf 300 Fahrzeuge ausgebaut werden.

Hohe Strafen drohen

Mit der neuen Technik sollen vor allem solche Fahrer erwischt werden, die die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von beispielsweise 130 km/h auf den französischen Autobahnen deutlich überschreiten. So sollen hiermit nur solche Fahrzeuge geblitzt werden, die mehr als 20 km/h zu schnell sind. Die erwischten Fahrer müssen mit hohen Bußgeldern rechnen, die bei mindestens 135 EUR liegen, bei einer Überschreitung von 50 km/h sind es schon 1.500 EUR.  

Technik ist kaum zu erkennen

Bei den umgerüsteten Zivilfahrzeugen handelt es sich nach einem Bericht der Welt vor allem um den weit verbreiteten Typ Renault Mégane. Es ist jedoch auch geplant, Motorräder mit dieser Technik auszustatten. Zunächst können die Messungen nur in Fahrtrichtungen erfolgen, also Fahrzeuge geblitzt werden, die den Radarwagen überholen. Ab dem nächsten Jahr soll es aber mit weiterentwickelter Technik zusätzlich möglich werden, den Gegenverkehr zu kontrollieren.

Wieder abgeschafft werden soll in unserem Nachbarland dagegen die Auflage, Alkoholmessgeräte im Auto mitführen zu müssen. Die erst vor einem Jahr eingeführte Pflicht war von Beginn an umstritten und wurde jetzt von der neuen französischen Regierung wieder gekippt.

Schlagworte zum Thema:  Kontrolle, Kfz, Auto, Bußgeld

Aktuell

Meistgelesen