| Geheimdienstüberwachung

Datenschützer sieht Safe-Harbor-Abkommen infrage gestellt

Bild: Haufe Online Redaktion

Nach Ansicht des hessischen Datenschutzbeauftragten entziehen die Abhöraktivitäten amerikanischer Geheimdienste dem Safe-Harbour-Abkommen die Grundlage. Unternehmen sollten eine sichere Verschlüsselung wählen, wenn sie ihre Daten in den USA speichern.

Auf die seiner Meinung nach dramatischen Auswirkungen der jüngst aufgedeckten Geheimdienst-Abhöraktionen hat der hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammer hingewiesen. So sieht der Datenschützer durch das Ausspähen der Daten deutscher Nutzer die Grundlage des sogenannten Safe-Harbor-Abkommens zumindest teilweise in Frage gestellt. Dieses Abkommen ermöglichte es bisher, dass sensible Daten auch in die USA transferiert und dort gespeichert bzw. verarbeitet werden können, obwohl dort nicht dieselben strengen Datenschutzvorgaben gelten wie in Europa.

Sichere Verschlüsselung notwendig

Können oder wollen Unternehmen jedoch nicht auf diese Option verzichten, sollten sie in jedem Fall die Daten vor der Übertragung nachweislich sicher verschlüsseln. Nur damit könnten die Unternehmen der Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Produktentwicklern und Investoren gerecht werden und den Datenschutzvorgaben entsprechen. Da eine Verarbeitung durchweg verschlüsselter Daten nicht möglich sei, dürfen nach Meinung des Datenschutzbeauftragten ausschließlich Speicherdienste in den USA bzw. im Ausland genutzt werden, und auch diese nur dann, wenn der Schlüssel unter alleiniger Kontrolle des Unternehmens in Deutschland ist.

Marktchancen für deutsche IT-Anbieter

Den Überwachungsskandal sieht der hessische Datenschutzbeauftragte jedoch auch als Chance für deutsche IT-Firmen. Diese forderte er auf, die Entwicklung von Verschlüsselungs- und Datensicherheitstechnik zu forcieren. Bislang dominierten auf diesen Märkten vor allem amerikanische und israelische Firmen, doch könnten hier nun neue Chancen entstehen, mit den hohen deutschen Sicherheitsstandards Kunden zu gewinnen.

Schlagworte zum Thema:  Verschlüsselung, Geheimdienst

Aktuell

Meistgelesen