25.09.2012 | Cybercrime

Schäden durch Internetkriminalität werden größer

Bild: Haufe Online Redaktion

Obwohl die Zahl der bekannt gewordenen Fälle von Internetkriminalität in etwa gleichgeblieben ist, hat sich das Ausmaß der dadurch verursachten Schäden im letzten Jahr um rund 16 Prozent erhöht.

Bei der Vorstellung des Berichts Cybercrime 2011 verwies BKA-Präsident Jörg Zierke auf das weiterhin ansteigende Risiko durch die Internetkriminalität. Zwar stagnierte die Fallzahl 2011 im Vergleich zum Vorjahr bei etwa 60.000, doch stieg das Ausmaß der entstandenen Schäden um 16 Prozent auf jetzt etwa 71,2 Millionen Euro an. Den größten Anteil daran haben missbräuchlich genutzte Kreditkartendaten oder durch Phishing entwendete Online-Bankdaten. Allein hierdurch sei ein Schaden von etwa 50 Millionen Euro entstanden.

Hohe Dunkelziffer

Die genannten Zahlen sollten jedoch mit einiger Vorsicht betrachtet werden, denn die Dunkelziffer in diesem Bereich sei nach wie vor sehr hoch. Viele Unternehmen meldeten Vorfälle nicht, weil sie eine Rufschädigung fürchteten oder kein Vertrauen in die Fähigkeiten der Sicherheitsbehörden hätten. Verlässliche Angaben etwa zur Zahl der  mit Schadsoftware befallenen Rechner könnten daher nicht gemacht werden. In Umlauf gebracht werde die Schadsoftware vor allem durch Botnetze. Neben konventionellen PCs rückten dabei zunehmend auch auf Smartphones in das Visier der Angreifer, die sich zu einem immer attraktiveren Ziel entwickelten.

Viele Unternehmen von Datenverlusten betroffen

Der Branchenverband Bitkom macht auf die Gefahren für Unternehmen aufmerksam. So verzeichnen 40 Prozent der Unternehmen in Deutschland Angriffe auf ihre IT-Systeme, viele davon berichteten über mehrmalige Attacken. Ein Drittel der Unternehmen musste demnach schon Datenverluste hinnehmen. Trotz des großen Risikos sind nach einer Bitkom-Umfrage viele Unternehmen nicht ausreichend vor derartigen Vorfällen geschützt. 45 Prozent der Firmen verfügten nicht über Notfallpläne für Datenverluste oder andere IT-Sicherheitsvorfälle.

Schlagworte zum Thema:  Datenverlust, Datensicherung

Aktuell

Meistgelesen