23.12.2013 | Phishing-Radar

Betrügerische E-Mails besser erkennen

Gehen Sie den "Phishern" nicht ins Netz!
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Betrugsversuche per Phishing-Mail sind an der Tagesordnung – und leider sehr oft erfolgreich. Die Verbraucherzentrale NRW bietet mit dem Phishing-Radar eine Anlaufstelle, über die Sie sich über aktuelle Vorfälle informieren und Phishing-Mails besser identifizieren können.

Wenn eine E-Mail in der Betreffzeile eine "aktuelle Kontoprüfung", einen "Konflikt mit Ihrem Konto" oder auch nur ein "Sicherheitsupdate" ankündigt, sollten die Alarmglocken klingeln: Es könnte sich um eine Phishing-Mail handeln.

Phishing-Betrüger gehen immer geschickter vor. Zum einen gestalten sie die E-Mails inhaltlich und sprachlich immer perfekter, sodass sie kaum noch von echten Nachrichten zu unterscheiden sind. Zum anderen nutzen sie aktuelle Themen als Aufhänger und bringen so viele Empfänger dazu, die mit Schadsoftware verseuchten Anhänge zu öffnen oder Daten direkt preiszugeben. Selbst Experten haben mittlerweile große Probleme, Phishing-Mails von regulären Mails zu unterscheiden.

Aktuelle Hinweise im Phishing-Radar

Die Verbraucherzentrale NRW hat jetzt ein Phishing-Radar  eingerichtet, in dem laufend die aktuellsten Phishing-Varianten beschrieben werden. Hier kann man sich auch den genauen Wortlaut der Mails ansehen.

  • "Spitzenreiter" sind demnach Phishing-Mails, die angeblich vom Bezahldienst PayPal stammen. Die Varianten reichen von Mitteilungen zu Kontosperrungen über angebliche Sicherheitsupdates bis hin zu Mails mit "ergänzenden Informationen".
  • Angebliche Online-Rechnungen von Vodafone und der Telekom.
  • Mails mit Abfragen von Kontodaten wegen der Umstellung auf das SEPA-Verfahren. Besonders häufig ist hier die Postbank als Absender angegeben.
  • Mails mit gefäschten Abmahnungen wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen auf Redtube.

Verdächtige E-Mails weiterleiten

Der Phishing-Radar der Verbraucherschützer ist dabei auf die Mithilfe der Nutzer angewiesen. Jedermann kann dazu verdächtige E-Mails an die Adresse phishing@vz-nrw.de weiterleiten.

Damit Sie nicht in die Fänge der „Phisher“ geraten, bietet die Website weitere Informationen zum Thema Phishing sowie Hinweise, wie sich Phishing besser erkennen  lässt, wie Sie am E-Mail-Header erkennen können und ob Absenderangaben manipuliert wurden.

Schlagworte zum Thema:  Phishing, Betrug, Cyberkriminalität, E-Mail

Aktuell

Meistgelesen