| Datensicherheit

Bei BYOD gehen viele Unternehmen unverhältnismäßige Risiken ein

Bild: MEV-Verlag, Germany

Nach einer neuen Studie wird in Deutschland mit dem Thema BYOD viel zu nachlässig umgegangen. So gibt es in vielen Fällen keine Richtlinien zur beruflichen Nutzung privater Geräte und es gibt massive Sicherheitslücken.

Die vom IT-Unternehmen Acronis und dem Ponemon Institute durchgeführte Studie "Acronis 2013 Data Protection Trends Research" kommt zu dem Ergebnis, dass ein hoher Prozentsatz von mittleren und großen Unternehmen das Thema BYOD immer noch auf die leichte Schulter nimmt und damit ihre kritischen Daten unnötigen Risiken aussetzt.

Mehr als 40 Prozent ohne BYOD-Richtlinie

Demnach verfügen hierzulande immer noch 44 Prozent über keine Richtlinie zur Nutzung privater Geräte. Und von den übrigen 56 Prozent machen 10 Prozent dabei sogar noch Ausnahmen für das Management, obwohl vor allem diese Mitarbeiter in aller Regel auf besonders sensible Daten zugreifen können und das Risiko damit nochmals höher ist. Ein Drittel versucht die Problematik dagegen mit einem generellen Verbot der Nutzung privater Geräte an der Arbeit in den Griff zu bekommen. Besonders gravierend ist auch, dass rund 80 Prozent der Mitarbeiter nicht ausreichend über die Risiken des BYOD informiert werden.

Auch Cloud-Risiken werden unterschätzt

Selbst auf die Forderung nach der Einhaltung elementarer Sicherheitsregeln wie ausreichend sichere Kennwörter und Gerätesperren an den privaten Smartphones und Mobilrechnern verzichten rund zwei Drittel. Nicht einmal jedes dritte Unternehmen nutzt die Optionen zur Fernlöschung von Daten, wenn Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Ebenfalls unterschätzt werden nach der Studie die Risiken von Cloud-Speichern. Auch hierzu gibt es in fast der Hälfte der Unternehmen keine Richtlinien und nicht einmal jedes vierte Unternehmen bietet zu diesem Thema Sicherheitsschulungen an.

Die Studie ist über die Website von Acronis verfügbar. Für die Untersuchung wurden weltweit über 4.300 IT-Profis befragt, darunter waren knapp 650 Teilnehmer aus Deutschland.

Wie Sie die berufliche Nutzung privater Mobilgeräte regeln, lesen Sie im Top-Thema: BYOD rechtlich absichern

Schlagworte zum Thema:  BYOD, Datensicherheit, Smartphone

Aktuell

Meistgelesen