21.05.2013 | Kriminalstatistik

Anstieg bei Internetstraftaten und Computerkriminalität

Cyberkriminelle spähen Daten aus oder manipulieren Computersysteme
Bild: elektraVision AG

Besorgniserregend ist für Bundesinnenminister Friedrich die zunehmende Bedrohung durch Cyberkriminalität. Mit rund 64.000 Fällen wurde hier ein neuer Rekordwert erreicht. Ein Ende des Trends ist nicht erkennbar.

Mit der zunehmenden Nutzung von Rechnern und Internet steigt auch die Kriminalität in diesem Bereich. Diesen Trend bestätigt auch die Polizeiliche Kriminalstatistik 2012, die Bundesinnenminister Friedrich (CSU) in Berlin vorgestellt hat. Demnach stiegen sowohl die Straftaten im Bereich Internetkriminalität als auch in der Computerkriminalität um jeweils 3 Prozent an. 229.400 Fälle von Internetkriminalität, zu denen vor allem Betrugsdelikte im Internet gehören, wurden verzeichnet. Bei der Computerkriminalität stiegen die Zahlen auf rund 87.870 an.

Professionelle Angriffe besorgniserregend

Besonders besorgt zeigt sich der Bundesinnenminister über den nochmals deutlich stärkeren Anstieg bei den Cybercrime-Vorfällen, die als eine Untergruppe im Bereich der Computerkriminalität geführt werden. Hierzu zählen Straftaten, die mittels moderner Informations- und Kommunikationstechnik begangen werden und bei denen beispielsweise Daten ausgespäht und verändert oder Computersysteme manipuliert bzw. sabotiert werden. Hier betrug der Zuwachs rund 7,5 Prozent und die Gesamtzahl stieg auf rund 64.000 Fälle.

Computersabotage und Datenveränderung

Innerhalb der Cybercrime-Straftaten wiederum gab es einen enormen Zuwachs bei der Computersabotage, etwa in Form von DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) auf Web-Server oder bei der Datenveränderung. Hier wurde ein Anstieg der bekannt gewordenen Fallzahlen um 130 Prozent von 4.644 auf 10.857 festgestellt. Gleichzeitig mussten die Ermittler im Bereich des Cybercrime einen deutlichen Rückgang der Aufklärungsquote hinnehmen. Zu wenig qualifiziertes Personal erschwert dabei nach Ansicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter die Aufklärung. Zudem würden viele der Angriffe aus dem Ausland heraus begangen.

Auf die sich verschärfende Bedrohungslage und die steigenden Schadenssummen müsse die Sicherheitspolitik nun reagieren, kommentierte der Bundesinnenminister die Entwicklung.

Schlagworte zum Thema:  Betrug, Datensicherheit, Cyberkriminalität

Aktuell

Meistgelesen