04.07.2013 | Staubexplosionsgefährdeter Bereich

Was ist beim Einsatz elektrischer Altgeräte zu beachten

Dürfen elektrische Altgeräte in staubexplosionsgefährdeten Bereichen weiterverwendet werden?
Bild: Haufe Online Redaktion

Aufgewirbelte Stäube können explodieren. Als Zündquelle reicht ein elektrischer Funke. Deshalb sollte man prüfen, ob Altgeräte noch verwendet werden dürfen. Nur wenn sie die notwendigen Anforderungen erfüllen, ist man rechtlich auf der sicheren Seite.

Siloanlage, Futtermittelabfüllung oder Mühle – solche Anlagen sind oft jahrzehntelang in Betrieb. Scheinbar problemlos funktionieren Technik und Elektrik. Mit den Jahren gerät allerdings in Vergessenheit, wie alt die einzelnen Elemente und Geräte bereits sind. So gelten elektrische Betriebsmittel als Altgeräte, wenn sie das erste Mal vor dem 1.1.2003 in Betrieb genommen wurden.

Gesetzliche Anforderungen an Altgeräte in staubexplosionsgefährdeten Bereichen

Aus Sicherheitsgründen wurden die gesetzlichen Anforderungen in den letzten 20 Jahren überarbeitet und teilweise verschärft. Ein Beispiel dafür sind die seit 1996 geltenden 3 staubexplosionsgefährdeten Zonen. Davor gab es nur 2 Zonen. Seit 2002 gibt es zudem die Betriebssicherheitsverordnung, die u. a. festlegt, was als Altgerät gilt.

Gefährdungsbeurteilung bei älteren elektrischen Betriebsmitteln

Wichtig ist es, dass vor allem Betreiber älterer elektrischer Betriebsmittel regelmäßig prüfen, ob diese weiterhin in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden dürfen. Dabei sind u. a. bei einer Gefährdungsbeurteilung folgende Fragen zu klären und die Ergebnisse zu dokumentieren:

  • Werden die jeweils geltenden rechtlichen Anforderungen eingehalten?
  • Wie sind die möglichen Gefährdungen zu bewerten?
  • Ist ein sicherer Betrieb möglich?

Weiterverwendung von Altgeräten ist auch eine Kostenfrage

Werden die Anforderungen erfüllt und ist das Gerät sicher, kann es auch weiterverwendet werden. Da die sicherheitstechnische Bewertung allerdings sehr aufwendig ist und dabei Fachleute herangezogen werden müssen, kann es evtl. kostengünstiger sein, neue Geräte zu beschaffen und gegen die alten auszutauschen.

Was Betreiber elektrischer Altgeräte in staubexplosionsgefährdeten Bereichen zu klären haben, darüber informiert ein Beitrag der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN).

Schlagworte zum Thema:  Explosion, Staub

Aktuell

Meistgelesen