16.02.2017 | Sicherheit im Straßenverkehr

Sekundenschlaf am Steuer verhindern

Jetzt wird es höchste Zeit für eine Pause
Bild: Haufe Online Redaktion

Nur für einen Moment fielen dem Fahrer die Augen zu. Als er sie wieder öffnete, war die Kurve so nah, dass er beim Lenken ins Schleudern geriet und in die Leitplanken knallte. Kein Einzelfall. 26 % der Autofahrer sind schon einmal am Steuer eingenickt, so eine Studie des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

Die Symptome bei Müdigkeit sind ähnlich wie nach zu viel Alkoholkonsum. Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach. Das Reaktionsvermögen verzögert sich. Es fällt schwer, die Spur zu halten. Geschwindigkeit und Entfernungen werden falsch eingeschätzt.

Click to tweet

Bei Tempo 100 bedeutet ein 3-Sekundenschlaf 83 Meter

Das Unfallrisiko durch Müdigkeit am Steuer lässt sich sogar berechnen. Wer bei Tempo 100 für nur 3 Sekunden einnickt, legt in dieser Zeit rund 83 Meter im Blindflug zurück.

Sekundenschlaf am Steuer - Risiko wird unterschätzt

Das Unfallrisiko durch Müdigkeit am Steuer wird von vielen unterschätzt. So ergab die Studie des DVR mit 1.000 Autofahrern, dass ...

  • 43 % davon überzeugt sind, den Zeitpunkt des Einschlafens vorhersehen zu können,
  • 45 % davon ausgehen, Müdigkeit durch ihre Erfahrung ausgleichen zu können und
  • 17 % einfach weiterfahren, wenn sie müde sind.

Zu wenig Schlaf beeinträchtigt die Fahrtüchtigkeit und damit Sicherheit im Straßenverkehr

Ab einem bestimmten Punkt lässt sich das Einschlafen jedoch nicht mehr verhindern. Laut einer amerikanischen Studie ist der Fahrer bei nur 4 – 5 Stunden Schlaf stark in seiner Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt. Das Unfallrisiko steigt und das um das 4,3-fache, bei weniger als 4 Stunden sogar um das 11,5-fache.

Das hilft gegen Sekundenschlaf

Auf der Kampagnenseite „Vorsicht Sekundenschlaf! Die Aktion gegen Müdigkeit am Steuer“ finden sich u. a. Tipps gegen akute Müdigkeit am Steuer wie z. B.:

  • Machen Sie eine Pause!
  • Nutzen Sie die Pause für einen Kurzschlaf von 10 – 20 Minuten. Trinken Sie direkt vor dem Schlafen einen Kaffee. Das Koffein hindert nicht beim Einschlafen. denn es wirkt erst nach ca. 30 Minuten. So hilft Ihnen der Kaffee nach dem Nickerchen besser wach zu werden.
  • Bewegen Sie sich an der frischen Luft. Strecken Sie sich nach oben und neigen Sie den Rumpf nach rechts und links. Steigen Sie an der Bordsteinkante in schnellem Tempo 3 x 30 Sek. auf- und ab. Machen Sie Armkreise und Kniebeugen. Mit diesen Übungen bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung und versorgen den Körper mit Sauerstoff.

Schlagworte zum Thema:  Pendeln, Straßenverkehr, Verkehrsunfall, Schlaf

Aktuell
Meistgelesen