25.07.2016 | VBG-Arbeitsschutzpreis 2016

In der Prävention engagierte Unternehmen ausgezeichnet

Fünf Unternehmen wurden für ihr Engagement in der Prävention mit dem VBG-Arbeitsschutzpreis 2016 ausgezeichnet.
Bild: Stockbyte

Mit dem VBG-Arbeitsschutzpreis wurden 5 Unternehmen, ein Sportverein und eine Gruppe Auszubildender prämiert. Die Auszeichnung in Gold gab es für besonders erfolgreiche und praxistaugliche Präventionsmaßnahmen. Verteilt wurden Preisgelder in Höhe von insgesamt 65.000 EUR.

Das Engagement von Unternehmen, ob von Auszubildenden oder Fachkräften für Arbeitsschutz, in Sachen Sicherheit ist der VBG jedes Jahr einen Preis wert. Die Gewinnerunternehmen und ihre preisgekrönten Ideen sind dabei sehr unterschiedlich. Doch eines haben sie gemeinsam: Ihre Präventionsmaßnahmen wurden zielstrebig eingeführt und erfolgreich umgesetzt. So stellen sie auch ein gutes Beispiel aus der Praxis für die Praxis dar.

Besser geschützt gegen Schwingungen und Vibrationen

In der Kategorie Betriebliche Sicherheitstechnik wurden die Bremer Straßenbahn AG sowie die Carglass GmbH aus Köln ausgezeichnet. Das Bremer Unternehmen hat einen Straßenbahnfahreresitz mit ergänzender Querdämpfung entwickelt, um die Fahrer besser vor Querstößen beim Überfahren von Weichen zu schützen. Um Schwingungen und Vibrationen geht es auch bei der Präventionsmaßnahme von Carglass. Hier wurde ein vibrationsmindernder Handgriff für die oszillierenden Messer geschaffen, die bei der Sanierung von Waggonschieben zum Einsatz kommen.

Software erleichtert das Erstellen und Anpassen von Gefährdungsbeurteilungen

Arbeitsschutz ergibt sich nicht von selbst, er muss geplant und organsiert werden. Deutlich einfacher geht das jetzt bei der Zeitarbeitsfirma I. K. Hofmann. Dort kommt die jetzt preisgekrönte Software zum Einsatz, die u. a. das Erstellen der Gefährdungsbeurteilungen nachhaltig unterstützt.

Körperlichen und psychischen Belastungen entgegenwirken

Auch in der Kategorie Gesundheitsmanagement und -förderung gab es zwei Gold-Preisträger, den Sicherheitsdienstleister Securitas Power & Service sowie den gemeinnützigen Verein autonomen Jugendwerkstätten Hamburg. Während die einen Gesundheitsaktionen u. a. zu gesunder Ernährung oder Rückenprävention anbieten, geht es bei den anderen vor allem um psychische Belastungen und Angebote wie Beratungsgespräche durch Psychologen oder gezielte Fortbildungen.

Ursachen und Risiken von Verletzungen erkennen und gegensteuern

Der Präventionspreis Sport ging an den ASV Hamm-Westfallen. Mit seinem Präventionskonzept analysiert der Handball-Bundesligaverein Ursachen und Risiken von Verletzungen. Anhand der Ergebnisse leitet der Verein dann präventive Maßnahmen fürs Training bzw. den Spielbetrieb ab.

Arbeits- und Gesundheitsschutz rund ums Jahr

Zum ersten Mal wurde der Sonderpreis Jugendprävention überreicht. Er ging an die Auszubildenden von Schott, dem Technologiekonzern für Spezialglas und Glaskeramik. Sie haben sich intensiv mit dem Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz auseinander gesetzt und mit ihren Ergebnissen einen Arbeitssicherheitskalender erstellt.

Siehe auch

Vier Unternehmen auf der A+A ausgezeichnet

Schlagworte zum Thema:  Prävention

Aktuell

Meistgelesen