| OECD-Leitsätze zu Arbeitsbedingungen

Machen multinationale Unternehmen genug?

So sollte es bei Ihrem Zulieferer nicht aussehen.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ende November fand beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) eine Veranstaltung zu den OECD-Leitsätzen statt. Seit nunmehr einem Jahr sind sie formuliert. Doch Unfälle mit über Hundert Toten in einer Textilfirma in Bangladesch lassen Zweifel aufkommen, ob Leitsätze ausreichen.

Die OECD-Leitsätze gelten als das völkerrechtlich verbindlichste Instrument in Sachen Arbeitsbedingungen. Von Bedeutung sind seit 2011 vor allem die Ergänzungen zu vorbildlichen Arbeitsstandards.

Diese Arbeitsstandards bedeuten für die weltweiten Aktivitäten von Unternehmen unter anderem

- Löhne zu bezahlen, mit denen sich die Arbeitnehmer ihre Grundbedürfnisse und die ihrer Familien erfüllen können,

- die Sorgfaltspflicht für die gesamte Lieferkette einzugehen,

- Verantwortung zu übernehmen, dass soziale und ökologische Standards in der gesamten Wertschöpfungskette eingehalten werden.

Weitere Leitsätze betreffen die Umwelt, die Offenlegung von Informationen, den Verbraucherschutz sowie Fragen der Besteuerung und Korruptionsbekämpfung.

Keine Rechtsverbindlichkeit durch OECD-Leitsätze zu Arbeitsbedingungen

Leitsätze sind für Unternehmen nicht rechtsverbindlich. Werden allerdings Beschwerden bekannt, müssen die Regierungen aktiv werden. Sie haben sich verpflichtet, die Einhaltung der Standards zu fördern.

Schwachstelle der OECD-Leitsätze

Die Leitsätze haben auch noch eine andere Schwachstelle: So heißt es zwar, dass die Unternehmen aufgerufen seien, ihren Einfluss auf die Zuliefererkette auszuüben, eingeschränkt wird dies allerdings dadurch, dass dies nur unter der Voraussetzung zu erfolgen hat, dass es überhaupt möglich ist.

Der Begriff "Arbeiter" weitet Verantwortung aus

Eine sprachliche Veränderung macht den Geist der Leitsätze allerdings deutlich. Früher war die Rede von Angestellten, heute heißt es Arbeiter. Damit ist der arbeitspolitischen Entwicklung Rechnung getragen. Durch Arbeitnehmerüberlassung stehen viele Arbeitnehmer heute nicht mehr in einem direkten Beschäftigungsverhältnis zum multinationalen Unternehmen. Doch der Geltungsbereich der Leitsätze schließt auch sie in seine Verantwortung mit ein.

Schlagworte zum Thema:  CSR, Zulieferer, Lieferantenbeurteilung, Lieferantenkette, OECD, Arbeitsbedingungen

Aktuell

Meistgelesen