| Zahlen. Daten. Fakten

Von rauchenden Männern und trinkenden Jugendlichen

Nikotin und Alkohol - Suchtmittel Nummer 1 in Deutschland.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Der aktuelle BKK-Faktenspiegel Sucht belegt, dass mehr Männer als Frauen in Deutschland rauchen. Bei den Jugendlichen ist Alkohol zunehmend ein Problem. Sie trinken oft und oft sehr viel. Allgemein scheint das Suchtverhalten wieder anzusteigen.

Trotz Rauchverbot in Kneipen und am Arbeitsplatz rauchen 26 Prozent der Frauen und 34 Prozent der Männer in Deutschland. Frauen rauchen vor allem in jungen Jahren viel. Mit Dreißig lässt das Rauchen dann von Jahrzehnt zu Jahrzehnt nach. So richtig allerdings erst ab 60.

Selbst im Alter wird noch gepafft

Männer rauchen dagegen von Anfang an mehr als Frauen, legen dann mit Dreißig noch einmal ein bisschen zu, um dann ab 40 weniger zu rauchen. Allerdings rauchen selbst von über 80-jährigen Männern noch 10 Prozent, wogegen es in dem Alter nur noch 5 Prozent der Frauen tun.

Im Norden qualmt es mehr als im Süden

Interessant ist es, dass es regional sehr große Unterschiede gibt, So wird in Mecklenburg-Vorpommern (34 %), Berlin (33 %) und Bremen (32 %) besonders viel geraucht. Deutlich seltener zur Zigarette greift man vor allem in Baden-Württemberg (25 %), Bayern (25 %) sowie in Sachsen (24 %).

Alkohol spielt eine große Rolle beim Erwachsenwerden

Seit 2000 hat sich die Zahl der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 15 Jahren verdoppelt, die wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Bereits seit 2008 sind die Zahlen auf diesem hohen Niveau etwa gleichgeblieben.

Alkohol spielt beim Erwachsenwerden eine große Rolle, wie die Zahlen belegen. So trinken bei den 18- bis 25-Jährigen gut 55 Prozent aller jungen Männer regelmäßig Alkohol. Bei den jungen Frauen sind es nur knapp 24 Prozent, allerdings mit steigender Tendenz.

Schlagworte zum Thema:  Alkohol, Rauchen, Alkoholkonsum, Suchtberatung, Suchtprävention

Aktuell

Meistgelesen