02.05.2013 | Stress

Vier Faktoren sind besonders gravierend

Stress - wenn der Druck zu groß wird.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Mitten im Kundengespräch klingelt das Telefon. Der Chef signalisiert von der Tür, dass es schneller gehen muss. Und der Kollege aus dem Lager jammert, dass seine Arbeit so öde sei. Ja, was denn nun? Was stresst bei der Arbeit? Je nach Arbeitsplatz sind es sehr unterschiedliche Faktoren. Doch eins haben sie gemeinsam: Gesund sind sie auf Dauer nicht.

Die 4 wichtigsten Faktoren, die bei der Arbeit Stress erzeugen, sind: Zeitdruck, Störungen, Multitasking und Monotonie. Das sind Ergebnisse aus dem Stressreport Deutschland 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Stress - alle Branchen sind belastet

Multitasking, also mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen, und Termin- und Leistungsdruck belasten mittlerweile alle Branchen. Die Zeit scheint immer knapper und die Verantwortung des Einzelnen immer umfangreicher zu werden. Der Schein trügt in diesem Falle nicht.

  • 34 % klagen unter starkem Termin- und Leistungsdruck.
  • 26 % leiden unter häufigen Arbeitsunterbrechungen.
  • 17 % fühlen sich durch Multitasking stark belastet.
  • 9 % empfinden ihre Arbeit als monoton.

Wenn psychische Probleme auf den Magen schlagen

Was zunächst auf die Psyche wirkt, kann als Folge auch körperliches Unwohlsein verursachen. Häufig hängen körperliche Leiden, wie Nacken- und Rückenschmerzen oder Magen-/Darmprobleme, mit psychischen Belastungen zusammen. Wer ständig gestresst ist, verspannt sich, isst nicht regelmäßig und in Ruhe und kann Schlafprobleme haben.

Gesundheit fördern statt zusätzlichen Stress erzeugen

Die Aufgabe der Fachkraft für Arbeitsschutz ist es zunehmend, den Blick auf psychische Belastungen im Unternehmen zu lenken. Gefahren machen Angst und Sorgen und diese Gefühle können dann zusätzlich Stress erzeugen. Dabei sollten nicht nur die Gefahrenquellen im Mittelpunkt stehen, sondern der Schwerpunkt auch auf die Gesundheitsförderung gelegt werden.

Als positiv und unterstützend bei der Arbeit empfinden Mitarbeiter z. B.:

  • die Möglichkeit, die eigene Arbeit selbst planen und einteilen zu können,
  • eine gute Zusammenarbeit mit Kollegen,
  • Hilfe und Unterstützung von Kollegen,
  • Unterstützung von Vorgesetzten sowie
  • die Ansprechbarkeit einer Führungsperson, wenn Probleme zu erörtern oder Aufgaben zu strukturieren sind.

Schlagworte zum Thema:  Stress, Psychische Belastung, Burn-out-Syndrom

Aktuell

Meistgelesen