29.09.2015 | Krankenstand

Anstieg zu Jahresbeginn

Die ersten Grippewellen rollen schon wieder durchs Land
Bild: Haufe Online Redaktion

Nach den schönen Sommertagen hat man sie schon fast wieder vergessen: die hartnäckige Husten- und Schnupfenzeit geht wieder los. Die Zahlen der DAK-Gesundheit bringt die Erkältungswelle Anfang des Jahres noch einmal ans Licht. Und sie ist der Grund für den deutlichen Anstieg des Krankenstandes im 1. Halbjahr 2015.

Laut der Krankenstands-Analyse der DAK kletterte der Krankenstand auf 4,1 %. Dies entspricht einem Zuwachs von 0,3 Prozentpunkten gegenüber dem 1. Halbjahr 2014.

56 % aller Arbeitsunfähigkeitstage entfielen auf drei Diagnosegruppen. So wurden rund 21 % der Fehltage durch Muskel-Skelett-Erkrankungen verursacht. Der Grund für weiter gut 20 % waren Atemwegserkrankungen, allen voraus Husten und Schnupfen. Psychische Erkrankungen lagen aufgrund der Erkältungswelle mit 15 % auf Platz 3. Letztes Jahr nahmen sie den 2. Platz ein.

Vor allem Frauen hatten „die Nase voll“

Die Zahl der Fehltage wegen Schnupfen und Husten in den ersten 6 Monaten stieg 2015 um 53 % Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem Frauen waren davon betroffen. Doch ob Mann oder Frau, durchschnittlich 6,6 Fehltage verursachten die Erkältungskrankheiten.

Platz 3 beim Krankenstand bedeutet keine Verbesserung der Situation bei psychischen Erkrankungen

Das bringt Statistik so mit sich: manchmal verzerrt sie das Bild. Durch die Erkältungswelle, ein Ereignis, dass nicht jedes Jahr in so einem Ausmaß stattfindet, rutschten die psychischen Erkrankungen bei den Fehlzeiten auf den 3. Platz. Allerdings stieg in dieser Diagnosegruppe die Zahl der Ausfalltage bezogen auf 100 Versicherte zum Vergleichszeitraum 2014 von 109,8 auf 111,9 Tage.

Durchschnittliche Erkrankungsdauer bei Seelenleiden extrem hoch

Die durchschnittliche Erkrankungsdauer im psychischen bereich ist mit 36,5 Tagen extrem hoch. Höher ist die Dauer nur noch, wenn Neubildungen von Krebserkrankungen auftreten. Über alle Krankheitsgruppen hinweg betrug die Erkrankungsdauer im Durchschnitt 11,7 Tage.

Tipps, wie Sie Husten und Schnupfen gar nicht erst bekommen

Herbstzeit - Erkältungszeit: Tipps, wie Sie die Grippe erst gar nicht bekommen

Immunsystem stärken mit gesunder Ernährung

Büroräume im Herbst nicht überheizen

Schlagworte zum Thema:  Krankheitsbedingte Fehlzeiten, Krankmeldung, Krankheitstage, Krankenstand

Aktuell

Meistgelesen