21.08.2013 | Hormonell wirksame Substanzen

Kostenlose App bietet Sicherheit

Sind in der Creme auch hormonell wirksame Stoffe enthalten?
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Ein Drittel der Körperpflegeprodukte enthält hormonell wirksame Substanzen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Inhaltsstoffe von 60.000 Produkten ausgewertet. Mit einer kostenlosen App ist es möglich, die belasteten Produkte schnell zu erkennen.

Vor allem als Konservierungsmittel oder UV-Filter kommen hormonell wirksame Chemikalien in Handcreme, Lippenpflegestift oder Sonnenmilch vor. In Deutschland sind diese Stoffe in Körperpflegemitteln nicht verboten. Doch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezeichnet sie als eine „globale Bedrohung“. Im Internet und mit einer App wird der Verbraucher nun gestärkt. Er kann Produkte abfragen und sich so bewusst gegen Pflegeprodukte mit hormonell wirksamen Inhaltsstoffen entscheiden.

Hochpreisige Produkte stark belastet – Naturprodukt so gut wie gar nicht

Bei der BUND-Studie zeigte sich, dass durchschnittlich mehr als 30 Prozent der geprüften 60.000 Produkte hormonell wirksame Substanzen enthalten. Hochpreisige Produkte liegen mit 66 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. Aber auch bei den Produkten von Marktführern ist fast jedes zweite Produkt betroffen. Von den überprüften Naturprodukten waren so gut wie alle unbelastet.

Brustkrebsrisiko steigt

Die Gefährdung von hormonell wirksamen Substanzen betrifft vor allem Schwangere bzw. die Föten im Mutterleib, Kinder und Pubertierende. Gesundheitliche Probleme, die mit den Chemikalien in Verbindung gebracht werden, sind unter anderem Brustkrebs und eine verminderte Spermienqualität.

Sichere Kaufentscheidung per App

Der BUND stärkt die Verbraucher und setzt auf die Macht der Käufer. Denn über das Kaufverhalten lässt sich der Markt regulieren und unerwünschte Schadstoffe aus Produkten verbannen. Mit der TOXFOX-App für IOS (Android) können Kosmetika anhand des Barcodes oder der Artikelnummer überprüft werden.

Check auch am PC möglich

Bisher gibt es die App nur für iPhone und iPod touch. Doch auch auf der TOXFOX-Internetseite lässt sich anhand der Artikelnummer nachsehen, ob ein Körperpflegeprodukt hormonell wirksame Substanzen enthält oder nicht.

Übrigens: Hormone können auch zu einem Problem im Trinkwasser werden. Lesen Sie hier.

Schlagworte zum Thema:  Hormone, Produktsicherheit, Kosmetik, Krebs

Aktuell

Meistgelesen