20.02.2013 | Herznotfall

Jeder kann helfen und Leben retten

Herznotfall: schnelle Hilfe kann Leben retten.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Erleidet jemand einen Herzinfarkt und das Herz steht still, ist meist kein Notarzt in der Nähe. Dann muss und kann jeder helfen, der vor Ort ist. Zuerst über die 112 den Notarzt rufen und dann sofort bei der bewusstlosen Person mit der Herzmassage beginnen.

Früher war erste Hilfe bei einem Herzstillstand ein riesiges Thema. Kaum jemand hat sich zugetraut, einen Betroffenen zu reanimieren. Doch um die Wiederbelebung geht es für den Laien-Helfer nicht. Seine Aufgabe ist es, mit der Herzmassage das Blut zu bewegen, damit die Organe – vor allem das Gehirn – weiter mit Sauerstoff versorgt werden.

Herznotfall - schnell helfen ist das Wichtigste

Im Blut ist Sauerstoff für etwa 8 Minuten. Doch wenn das Herz stillsteht, pumpt es das Blut nicht mehr durch den Körper und der Sauerstoff gelangt nicht dorthin, wo er benötigt wird. Nachdem die 112 gewählt wurde und der Notarzt unterwegs ist, sollte man sofort mit der Herzmassage beginnen. 100-mal pro Minute den Brustkorb in der Mitte etwa 5 Zentimeter tief und kräftig eindrücken. Ohne Unterbrechung bis der Notarzt kommt. Das ist alles, aber das kann lebensrettend sein.

Mund-zu-Mund-Beatmung - Für Laien überflüssig

Auf eine Mund-zu-Mund-Beatmung kann man nach neueren Erkenntnissen verzichten. Wichtiger ist es, unverzüglich und konsequent die Herzmassage durchzuführen.

Auch den Puls muss man nicht erst fühlen. Einen schwachen Puls, etwa bei Herzflimmern, kann man sowieso kaum erfühlen, schon gar nicht in solch einer Extremsituation. Also gar nicht erst nach dem Puls suchen, sondern direkt mit der Herzmassage loslegen.

Erste Hilfe kann Leben retten - weniger denken, schneller handeln

Als Ersthelfer sollte man sich auch keinen Kopf über mögliche Verletzungsrisiken machen. Das lenkt nur ab und lässt einen zögern. Rippenbrüche können vorkommen, sind aber im Verhältnis zum Herznotfall vollkommen nebensächlich. Und sollte der „Notfall“ auf einmal wieder reagieren, weil er gar keinen Herzstillstand hatte, dann dürfen sich alle einfach darüber freuen.

Herznotfall - helfen geht auch ohne Defibrillator

Heute gibt es in öffentlichen Gebäuden Defibrillatoren. Und es gibt Menschen, die im Umgang damit geschult sind. Wer sich nicht auskennt, sollte sich auch darüber nicht den Kopf zerbrechen, sondern einfach mit der manuellen Herzmassage beginnen.

Bei der Herzstiftung gibt es ein Herznotfallpaket mit weiteren Informationen. Eine kostenfreie Herznotfall-App ist im App-Store unter dem Stichwort Herzstiftung erhältlich.

Schlagworte zum Thema:  Notfall, Herzinfarkt, Erste Hilfe

Aktuell

Meistgelesen