| Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Stress kann Rückenschmerzen verursachen

Werden Rückenschmerzen durch Stress verursacht, hilft Stress reduzieren.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

Wenn der Rücken weh tut, können Stress, Sorgen oder Konflikte dafür verantwortlich sein. Denn nicht nur körperliche Anstrengungen oder mangelnde Bewegung stressen den Rücken. Er reagiert auch mit Schmerzen, wenn man sich nicht wohl in seiner Haut fühlt.

Psychische Belastungen bei der Arbeit, aber auch Sorgen in der Familie oder der so genannte Freizeitstress können dazu führen, dass man krank wird. Auch körperlich.

Ein häufig auftretendes Symptom sind Rückenschmerzen. Nur denkt man oft nicht daran, dass der Schmerz im Rücken von der Psyche ausgelöst werden kann.

Rückenschmerzen: wenn der Körper auf Stress reagiert

Es lässt sich leicht erklären, warum psychische Belastungen zu körperlichen Schmerzen führen können. Wenn man unter Stress oder Zeitdruck leidet, Sorgen oder Ängste einen plagen, würde man am liebsten davon laufen. Dieser Fluchtinstinkt stammt aus der Urzeit. Der Körper reagiert auf Bedrohungen, in dem er die Sinne schärft, Herzfrequenz und Blutdruck ansteigen lässt und Hormone ausschüttet.

Verspannte Muskeln verursachen Rückenschmerzen

Was heute aber ausbleibt, ist die Flucht. Wir laufen nicht davon. Und weil wir das nicht machen, kann der Organismus die ausgeschütteten Hormone nicht loswerden. Die überschüssige Energie macht dann, dass sich die Muskeln verspannen.

Verspannte Muskeln führen dazu, dass wir uns nur ungern bewegen, vielleicht die Schultern hochziehen, den Rücken schonen. Und so werden aus den Verspannungen Rückenschmerzen und auf Dauer kann es zu einer Fehlhaltung kommen, die den Körper schädigt.

Mögliche Quellen psychischer Belastungen durch Gefährdungsbeurteilung herausfinden

Beim Arbeitsplatz sollte man also genau hinschauen, ob es Stressquellen gibt. Ideal ist dafür eine Gefährdungsbeurteilung, die psychische Belastungen mit einschließt und mit der Arbeitsaufgaben, Arbeitsorganisation, Arbeitsumgebung sowie die sozialen Beziehungen am Arbeitsplatz systematisch hinterfragt werden können.

Ausführliche Hinweise zur Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen finden sich auf der Kampagnenseite „Denk an mich. Dein Rücken.“

Schlagworte zum Thema:  Stressmanagement, Stress, Stressabbau, Rückenschmerzen

Aktuell

Meistgelesen