Wahrscheinlich sitzen Sie gerade am Computer, während Sie dies her lesen. Und vielleicht sitzen Sie schon länger und es wird Zeit für etwas Bewegung. Dann könnte die neue Online-Handlungshilfe der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) Ihnen auf die Sprünge helfen.

Bewusst bewegen – auch im Job heißt das kostenlose Internet-Angebot. Dabei geht es um die Ausstattung des Arbeitsplatzes, die Arbeitsorganisation, das Betriebsklima und das Arbeitsverhalten. Beschäftigte, die unter Rücken- und Gelenkschmerzen leiden, können sich über Ursachen und Belastungen am Arbeitsplatz informieren. Außerdem gibt es Tipps, wie man in Bewegung kommen kann.

Checken Sie Ihre Rückenfitness

Der Check „Rückenfit am Arbeitsplatz“ ermittelt interaktiv und anhand von 8 Fragen, wie es um Belastungen am Arbeitsplatz bestellt ist. Bei der Auswertung wird u. a. darauf hingewiesen, wie man bei Rücken-, Muskel- oder Gelenkschmerzen selbst aktiv werden kann:

  • Unter- oder überfordern Sie Ihren Rücken, Ihre Muskeln und Gelenke nicht.
  • Vermeiden Sie einseitige Belastungen.
  • Seien Sie in der Freizeit aktiv z. B. durch Radfahren, Walking, Schwimmen oder Joggen.

Schon ein paar Schritte bringen Bewegung in den Arbeitsalltag

Aber es gibt auch Tipps, wie man ein bisschen mehr Bewegung in den Arbeitsalltag einbauen kann. Hier 2 Beispiele:

  • Stehen Sie vom Schreibtisch auf und holen Sie sich in der Küche einen Kaffee.
  • Machen Sie eine aktive Pause, falls Sie sich auf dem Weg zur Arbeit und bei der Arbeit wenig bewegen.

Erinnerungsservice macht auf rückengerechte Arbeit aufmerksam

Mehrwert hat das Internet-Tool

  • durch einen Erinnerungsservice, der die rückengerechte Arbeit per E-Mail ins Gedächtnis ruft sowie
  • durch Hinweise auf Unterstützungsangebote und Ansprechpersonen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.