| Sicherheit

Entlastung beim Gepäck- und Laderservice am Flughafen

Koffer rein, Koffer raus – hunderte Mal am Tag müssen die Mitarbeiter im Gepäck- und Ladeservice an Flughäfen ran. Das Gewicht der Gepäckstücke belastet den Körper. Wird von Hand verladen, leiden vor allem der Rücken und im niedrigen Laderaum des Flugzeuges auch die Kniegelenke. Zwei neue technische Systeme zeigten in einer Untersuchung, wie sich Belastungen verringern lassen.

Die Untersuchung fand im März und April 2009 auf dem Frankfurter Flughafen statt. In der Gepäckabfertigung und -verteilung wurde eine Vakuumhebehilfe installiert. Dabei handelt es sich um eine elektrische Pumpe mit ovalem Saugfuß. Mit diesem Gerät können Gepäckstücke angehoben werden.


Zudem wurden auf dem Flughafenvorfeld die Förderbandwagen mit einem Rollbettförderband erweitert. Dieses kann in den Laderaum eines Flugzeuges eingeführt werden. Das Gepäck wird so bis in den Bereich nahe der Ladeluke gebracht.

Zentrale Fragen der Untersuchung

  • Entlastet der Einsatz der technischen Systeme das Muskel-Sklett-System der Arbeiter?
  • Ändert sich die Körperhaltung durch den Einsatz der technischen Hilfsmittel?
  • Wie gut lassen sich die technischen Systeme in der Praxis anwenden?
  • Sind die technischen Geräte auch bei hohem Arbeitsaufkommen oder bei Betriebsstörungen tauglich?
  • Wie verändert sich die Arbeitsleistung?

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

  • Die technischen Systeme reduzieren die Belastungen der Ladearbeiter.
  • Die Körperhaltung der Ladearbeiter verändert sich in keinem nennenswerten Ausmaß.
  • Die Vakuumhebehilfe bringt bei der Handhabung von Gepäckstücken bis zu 90 Prozent Entlastung.
  • Die beste Entlastungswirkung zeigt sich bei Gepäckstücken mit einem Gewicht zwischen 15 und 35 Kilogramm.
  • Die Arbeitsprozessgestaltung ist mit Hilfe der Vakuumpumpe maximal flexibel.
  • Die Umschlagzeiten pro Gepäckstück erhöhen sich geringfügig.
  • Die Arbeitsgeschwindigkeit verlangsamt sich um 21 Prozent.
  • Die Arbeit läuft in einer gleichförmigen Geschwindigkeit mit gleichmäßig verteilter Arbeitsbelastung ab.
  • Je nach Fertigkeit des Mitarbeiters oder technischem Zustand der Hebehilfe unterscheiden sich die Umschlagzahlen.
  • Bei technischen Problemen oder hohem Gepäckaufkommen kann ohne Aufwand vollständig oder ergänzend manuell gearbeitet werden.
  • Beim Beladen der Flugzeuge muss der Oberkörper weniger geneigt werden, wenn das zusätzliche Transportsystem im Einsatz ist.
  • Die Kraftanforderung der Ladearbeiter sinkt, wenn ein einstellbarer Ladetisch vorhanden ist.
  • Die Handhabungsdauer reduziert sich bei der Beladung um 53 Prozent und bei der Entladung um 45.

Die Messungen und alle weiteren Ergebnisse sowie Empfehlungen, die sich daraus ergeben, stehen im Bericht „Ermittlung der Belastung des Muskel-Skelett-Systems bei Verladetätigkeiten am Flughafen“ des Instituts für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA-Report 4/2011).

Schlagworte zum Thema:  Arbeitsstätte

Aktuell

Meistgelesen