19.12.2012 | Trinkwasserverordnung

Auf die letzten Meter kommt es an

Trinkwasser - kostbares und schützenswertes Gut
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Am 13. Dezember 2012 ist die neue Trinkwasserverordnung in Kraft getreten. Damit gelten erstmals verbindliche Regeln, welche Materialien und Werkstoffe mit dem Trinkwasser in Kontakt kommen dürfen. In zwei Jahren müssen die Installationsprodukte den Anforderungen genügen.

Trinkwasser aus dem öffentlichen Leitungsnetz hat in Deutschland sehr gute Qualität. Am häufigsten entstehen Verunreinigungen erst in den Installationen innerhalb der Gebäude. Falsche Materialien bei den Rohren, Armaturen oder Schläuchen können unerwünschte Stoffe ins Trinkwasser abgeben. Bisher gab es zu diesen Materialien keine verbindliche Regelung. Das ändert sich mit der aktualisierten Trinkwasserverordnung.

Verbindliche Anforderung ans Material

Das Umweltbundesamt legt in Zukunft verbindliche Anforderungen an die Materialien von Trinkwasserleitungen fest. Grundlage dafür sind bislang unverbindliche Leitlinien und Empfehlungen. Sie beziehen sich zum Beispiel auf

  • Metalle,
  • Kunststoffe,
  • Elastomere in Gummidichtungen und Membranen,
  • Beschichtungen aber auch
  • Schmierstoffe.

Beispiel Bleileitungen

Ein bekanntes Beispiel, wenn es um Gesundheitsgefahren durch Trinkwasserleitungen geht, sind Bleileitungen. Sie sind lange haltbar, aber neuere Untersuchungen belegen, dass ein Austausch fast immer notwendig ist. Hier ist zu beachten, dass seit dem 01.12.2013 der neue Grenzwert von 10 μg/l Pb in der wöchentlichen Trinkwasseraufnahme durch den Verbraucher gültig ist. Bisher lag die Grenze bei 25 μg/l Pb.

Übergangsfrist von zwei Jahren

Die Bewertungsgrundlagen des Umweltbundesamtes (UBA) sollen zukünftig bei Bedarf um weitere Werkstoffgruppen erweitert werden. Spätestens zwei Jahre nach der jeweiligen Veröffentlichung in der Trinkwasserverordnung dürfen bei Neuinstallationen oder Teileaustausch keine Materialien mehr verwendet werden, die den Anforderungen nicht entsprechen.

Schlagworte zum Thema:  Trinkwasser, Legionellen

Aktuell

Meistgelesen