Offene Bürokonzepte / Zusammenfassung
 

Begriff

Unter offenen Bürokonzepten, auch Bürolandschaften oder Open-Space-Offices, werden moderne Gestaltungsformen von Mehrpersonenbüros verstanden. Ziel ist, für alle im Büroalltag anfallenden Tätigkeiten und Aufgaben – Bildschirmarbeit, Kommunikation, Besprechungen, Pausen – in räumlicher Nähe und in Kontakt zueinander geeignete Arbeitsbereiche zu schaffen. Dadurch sollen die Vorzüge gemeinsamen Arbeitens, wie Teamentwicklung und reger kollegialer Austausch, genutzt und gleichzeitig die möglichen Nachteile, wie hohe Lautstärkepegel, Störung und Ablenkung, durch geschickte Gestaltung vermieden werden. Durch attraktive und anregende Arbeitsbedingungen sollen so die Produktivität von Arbeitsgruppen und die Personalentwicklung gefördert werden.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Grundsätzlich ist die Art der Büro- bzw. Arbeitsplatzstruktur dem Arbeitgeber freigestellt. Er hat aber sicherzustellen, dass dabei die Mindestanforderungen an Arbeitsplätze eingehalten werden, die z. B. die Arbeits-, Bewegungs- und Verkehrsflächen sowie Lüftungs-, Klima- und Beleuchtungsbedingungen betreffen. Diese finden sich in

Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV):

Arbeitsstätten-Regeln:

  • ASR A1.2 "Raumabmessungen und Bewegungsflächen"
  • ASR A3.6 "Lüftung"
  • ASR A3.7 "Lärm"

Konkrete Gestaltungshinweise zu verschiedenen Bürokonzepten finden sich in den berufsgenossenschaftlichen Informationen

  • DGUV-R 115-401 "Branche Bürobetriebe"
  • DGUV-I 215-410 "Bildschirm- und Büroarbeitsplätze – Leitfaden für die Gestaltung"
  • DGUV-I 215-441 "Büroraumplanung"
  • DGUV-I 215-442 "Beleuchtung im Büro"
  • DGUV-I 215-443 "Akustik im Büro"
  • VBG Fachwissen "Büroarbeit – sicher, gesund und erfolgreich"

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge