Gehörschutz / 6 Einsatz

Sofern die unteren Auslösewerte gem. § 6 Satz 1 Nr. 2 LärmVibrationsArbSchV erreicht oder überschritten werden, müssen die Beschäftigten unterwiesen werden. Die Unterweisung muss vor Aufnahme der Beschäftigung und danach in regelmäßigen Abständen, mind. jährlich, erfolgen. Folgende Inhalte sollten erläutert werden:

  • Expositionsgrenzwerte und Auslösewerte;
  • Ergebnisse der Ermittlungen zur Exposition zusammen mit einer Erläuterung ihrer Bedeutung und der Bewertung der damit verbundenen möglichen Gefährdungen und gesundheitlichen Folgen;
  • die Voraussetzungen, unter denen die Beschäftigten Anspruch auf arbeitsmedizinische Vorsorge haben, und deren Zweck;
  • sachgerechte Verwendung der Persönlichen Schutzausrüstung;
  • Hinweise zur Erkennung und Meldung möglicher Gesundheitsstörungen.

Dadurch sollen die Beschäftigten sensibilisiert werden. Die Tragebereitschaft soll erhöht werden.

Sofern die unteren Auslösewerte gem. § 6 Satz 1 Nr. 2 LärmVibrationsArbSchV erreicht oder überschritten werden, ist den Beschäftigten eine Angebotsvorsorge gemäß dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 20 "Lärm" anzubieten. Werden die oberen Auslösewerte erreicht oder überschritten, ist eine Pflichtvorsorge erforderlich (Anhang Teil 3 ArbMedVV). Es empfiehlt sich, dass der Einsatz von Gehörschutz nur nach einer entsprechenden Vorsorgeuntersuchung erfolgt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge