Gefährdungsbeurteilung bei ... / 4.3 Arbeitsplatzspezifische Faktoren

Die Verknüpfung zu den Gegebenheiten am Arbeitsplatz wird durch die arbeitsplatzspezifischen Faktoren hergestellt. Dazu gehören insbesondere:

  • räumliche Verhältnisse (Raumvolumen),
  • Lüftungssituation,
  • Kopf-/Körperposition des Schweißers in Bezug auf die Rauchfahne,
  • Schweißdauer/Expositionsdauer.

Sie spielen – neben den vorher aufgezählten Faktoren – bei der Beurteilung der Gefährdung eine wesentliche Rolle.

 

Praxis-Beispiel

Beurteilung der Gefährdung

Arbeitsbereich: Schiffbau

Arbeitsplatz: Instandsetzung

Tätigkeit: Verbindungsschweißen mit selbstschützendem Fülldraht von Stahl

  • Aus Sicherheitsdatenblatt/Herstellerangaben, DGUV-I 209-020: Zusatzwerkstoff (ZW), Normbezeichnung: AWS E70T-4; T 38 Z V N 3 (Fülldraht, Rutil)
  • Zusatzwerkstoff (ZW), Zusammensetzung:

    • Füllung: < 1 % Si, 5 % Fe; < 5 % F-; < 5 % Al, < 0,5 % Mn, < 0,5 % Li-Verb., < 5 % Mg; Gesamt: 20 %
    • Draht: 1,75 % Mn, 0,6 % Si, 1,8 % Al, 80 % Fe

1. Informationsermittlung:

Chemische Zusammensetzung der Schweißrauche und Emissionsrate (aus Schweißrauchdatenblatt oder Sicherheitsdatenblatt Abschnitt 10, oder DGUV-I 209-020; zugeordnet nach Normbezeichnung):

  • Emissionsrate: 36,5 mg/s
  • Zusammensetzung: 14 % Fe, 0,95 % Mn, 7,88 % Al, 13,6 % Ca, 19,1 % F-, 27 % Mg
  • Leitkomponente: F-
  • Hauptkomponenten: Ca als CaO, Mg als MgO
  • berechnete Schweißrauchkonzentration (SRKber): 5 mg/m³ (E)

(nach HSE, TRGS 528 und DGUV-I 209-020)

2. Beurteilung: Verfahrens/Werkstoff-spezifisch

SRKber < 10 mg/m³ (E) neue SRK "Obergrenze" für E-Fr.= 5 mg/m³(E) "Obergrenze" für A-Fr. = 1,25 mg/m³ (A)

Schweißrauche enthalten toxische Stoffe F- und Mn;

Rauche sind der Schweißrauchklasse "B4" zuzuordnen;

Gefährdung: Einatmen von Schweißrauchen mit toxischen Anteilen Verfahrens/Werkstoff-spezifisch: Schweißrauchklasse B4/sehr hohe Gefährdung;

3. Beurteilung: Arbeitsplatz-spezifisch

  • halboffene Schweißkabine mit Raumvolumen < 100 m³, ohne Absaugung der Schweißrauche im Entstehungsbereich (= "Enger Raum");
  • Körper-/Kopfposition des Schweißers, ungünstig bedingt durch die Aufgabe, gebückt, gebeugt über die Rauchfahne.

Erfahrungsgemäß treten hier Konzentrationen von Schweißrauch über 40 mg/m³ (A) und (E) auf. Arbeitsplatz-spezifisch: (in diesem Fall) sehr hohe Gefährdung.

Gesamtbeurteilung: Sehr hohe Gefährdung durch Einatmen von Schweißrauchen mit toxischen Anteilen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge