Ersatzstoffe

Zusammenfassung

 
Begriff

Bevor ein Gefahrstoff eingesetzt wird, muss vorab geprüft werden, ob ein anderer Stoff verwendet werden kann, der unter den jeweiligen Verwendungsbedingungen für Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten nicht oder weniger gefährlich ist. Er wird als Ersatzstoff bezeichnet. Diese Prüfung ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung und muss dokumentiert werden. Der Gefahrstoff kann dann ganz oder teilweise durch den Ersatzstoff ersetzt werden.

Ersatzverfahren sind technische Verfahren, mit denen ein vergleichbares Ergebnis ohne Einsatz von Gefahrstoffen oder Ersatzstoffen erreicht werden kann und Gefährdungen vermieden bzw. verringert werden.

Ersatzstoffe und -verfahren existieren z. B. für Korrosionsschutz- sowie Abbeizmittel, Vorstriche und Klebstoffe für Böden, Holzschutzmittel, Mittel zur Oberflächenbehandlung von Parkett und anderen Holzfußböden, Material für die Wärmedämmung.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Es sind die grundlegenden Regelungen der Gefahrstoffverordnung und der REACH-Verordnung 1907/2006/EG und die folgenden Technischen Regeln zu beachten:

  • TRGS 600 "Substitution"
  • TRGS 602 "Ersatzstoffe und Verwendungsbeschränkungen – Zinkchromate und Strontiumchromat als Pigmente für Korrosionsschutz-Beschichtungsstoffe"
  • TRGS 608 "Ersatzstoffe, Ersatzverfahren und Verwendungsbeschränkungen für Hydrazin in Wasser- und Dampfsystemen"
  • TRGS 609 "Ersatzstoffe, Ersatzverfahren und Verwendungsbeschränkungen für Methyl- und Ethylglykol sowie deren Acetate"
  • TRGS 610 "Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich"
  • TRGS 611 "Verwendungsbeschränkungen für wassermischbare bzw. wassergemischte Kühlschmierstoffe, bei deren Einsatz N-Nitrosamine auftreten können"
  • TRGS 614 "Verwendungsbeschränkungen für Azofarbstoffe, die in krebserzeugende aromatische Amine gespalten werden können"
  • TRGS 615 "Verwendungsbeschränkungen für Korrosionsschutzmittel, bei deren Einsatz N-Nitrosamine auftreten können"
  • TRGS 617 "Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden"
  • TRGS 618 "Ersatzstoffe und Verwendungsbeschränkungen für Chrom(VI)-haltige Holzschutzmittel"
  • TRGS 619 "Substitution für Produkte aus Aluminiumsilikatwolle"

1 Substitution

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Gefährdungen für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu verhindern bzw. zu verringern (§ 4 ArbSchG). Die Möglichkeiten einer Substitution müssen geprüft werden (§ 6 GefStoffV). Substitution bezieht sich auf Stoffe (Ersatzstoffe), Gemische, Erzeugnisse bzw. Verfahren und muss vorrangig durchgeführt werden (§ 7 Abs. 3 GefStoffV). Ziel ist, insgesamt eine geringere Gefährdung zu erreichen. Substitution muss deshalb die Gesamtsituation betrachten.

 
Wichtig

Gesamte Gefährdungssituation betrachten

Ergibt sich z. B. aus der Substitutionsprüfung für einen gesundheitsgefährdenden Stoff, dass ein möglicher Ersatzstoff höhere Brandgefahr hervorruft, so ist abzuwägen, welcher Stoff insgesamt die geringste Gefährdung für Beschäftigte und Umwelt darstellt. Der Ersatzstoff darf andere Gefährdungen nicht erhöhen und Schutzgüter nicht beeinträchtigen.

 
Achtung

Dokumentation

Wird auf eine Substitution verzichtet, muss dies in der Gefährdungsbeurteilung dokumentiert werden.

Eine Substitutionsprüfung ist auch bei der Planung für den Einsatz neuer Stoffe und Verfahren Pflicht. Die Substitution umfasst (vgl. Abb. 1 Anhang 1 TRGS 600):

  • Ermittlung von Substitutionsmöglichkeiten: Welche Stoffe, Gemische oder Verfahren liefern vergleichbare Ergebnisse bei insgesamt geringerer Gefährdung? Informationen dazu liefern neben entsprechenden TRGS zahlreiche weitere Informationsquellen (s. Abschn. 3 TRGS 600).
  • Leitkriterien erstellen: U. a. Welche Gefahrenklassen liegen vor? Wie ist das Freisetzungspotenzial? Liegen anerkannte tätigkeits- oder branchenspezifische Lösungen vor (Musterlösungen), müssen keine Leitkriterien erstellt werden (s. Abschn. 4 TRGS 600).
  • Entscheidung auf der Grundlage der zusammengetragenen Informationen: Welcher Ersatzstoff bzw. welches Verfahren soll angewendet werden? Zu berücksichtigen sind dabei u. a. auch betriebliche Besonderheiten und Prozesse, Realisierbarkeit und Kosten. Eine Anleitung dazu enthält Anhang 3 TRGS 600. Fachkraft für Arbeitssicherheit und Betriebsarzt beraten dabei (s. Abschn. 5 TRGS 600).
  • Dokumentation: Im Gefahrstoffverzeichnis muss dokumentiert werden, ob die Substitutionsprüfung durchgeführt wurde. Dies kann z. B. in einer zusätzlichen Spalte erfolgen: "Substitutionsprüfung durchgeführt ja/nein", mit Verweis auf weitere Checklisten. Die Ergebnisse der Substitutionsprüfung können mit Standardsätzen beschrieben werden, z. B. "Möglichkeiten einer Substitution sind …", "Keine Möglichkeiten einer Substitution", "Lösung ist bereits Substitutionslösung". Ergibt die Substitutionsprüfung bei Tätigkeiten, für die ergänzende Schutzmaßnahmen nach § 9 und § 10 GefStoffV zu treffen sind, Möglichkeiten einer Substitution, ohne dass...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge