Epoxidharze / 3 Gefahren

Der AGW für Bisphenol A beträgt 5 mg/m³ bezogen auf die einatembare Fraktion. Sowohl Epoxidharz als auch Härter sowie weitere Zusatzstoffe, die zur Herstellung des Epoxidharz-Systems eingesetzt werden, können gesundheitsschädlich sein. Sie haben sensibilisierendes Potenzial, können reizend, ätzend oder allergieauslösend sein:

  • Epoxidharz reizt i. d. R. Augen und Haut,
  • der Härter ist häufig gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken oder Berührung mit der Haut und verursacht Verätzungen.

Beide können sensibilisierend durch Hautkontakt sein.

Haut, Atemwege und Schleimhäute sind also mögliche Wirkorte:

  • Es werden v. a. Hauterkrankungen bei fehlenden Schutzmaßnahmen beobachtet, u. a. Hautausschlag, Ekzeme oder Hautschwellung.
  • Sind Atemwege betroffen, können asthmatische Reaktionen ausgelöst werden. Auch Atemnot und Atemwegserkrankungen sind mögliche Folgen.
  • Sind die Schleimhäute betroffen, können Augenrötung, Nasenbluten oder Fließschnupfen auftreten.

Die Reaktion erfolgt unmittelbar bei oder nach der Exposition.

 
Achtung

Sensibilisierung und Allergie

Sensibilisierung ist eine allergische oder Überempfindlichkeits-Reaktion auf eine Substanz, die sich bei wiederholter Exposition entwickeln kann. Ist bereits eine Epoxidharzallergie entstanden, reagiert der Beschäftigte auch beim bestimmungsgemäßen Einsatz von PSA und sogar auch dann, wenn ein Kollege in der Nähe Epoxidharze verarbeitet oder ein Spritzer auf seine Arbeitskleidung gelangt. Der Betroffene muss dann in Bereichen beschäftigt werden, in denen keine Exposition mit Epoxidharzen erfolgt. Im schlimmsten Fall muss er einen neuen Arbeitsplatz suchen, an dem keine Epoxidharze verarbeitet werden. Dies kann wegen der breiten Anwendung schwierig sein.

In der Praxis werden die Komponenten des Epoxidharz-Systems vor Ort gemischt, um sie dann als Bodenbelag, Kleber o. Ä. zu verwenden. Gefährdungen entstehen durch die Einzelkomponenten, die noch nicht miteinander reagiert haben bzw. noch nicht vollständig ausgehärtet sind. Sind im ausgehärteten Produkt noch unausgehärtete Komponenten vorhanden, können sie z. B. beim Schleifen freigesetzt werden. Es ist dann Absaugung oder geeigneter Atemschutz zum Schutz vor Schleifstaub notwendig.

 
Achtung

Vorsicht beim Mischen

Bei der Reaktion von Harz und Härter entsteht Reaktionswärme. Beim Mischen zu großer Mengen oder im falschen Mischungsverhältnis besteht daher die Gefahr, dass gesundheitsschädliche Dämpfe oder gar Brände entstehen. Deshalb ist es wichtig, Mengenangaben und Hinweise des Herstellers zu beachten. Diese Angaben muss der Hersteller im Sicherheitsdatenblatt sowie ergänzenden Produktinformationen kostenlos zur Verfügung stellen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge