DGUV Information 209-023: L... / 9.3 Untersuchungen nach dem DGUV Grundsatz G20 "Lärm"

Der "DGUV Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen" G 20 "Lärm" ist eine allgemein anerkannte Regel der Arbeitsmedizin.

Voraussetzungen für den Arzt zur Durchführung der Untersuchung sind in der Regel:

  • Besondere Fachkenntnisse in der Durchführung und Beurteilung von audiometrischen Untersuchungen
  • Fortbildungsanforderungen: Teilnahme des Arztes und Assistenzpersonals an einem Seminar G 20
  • Spezielle Ausrüstung

Bei jeder Untersuchung wird zunächst die Lärm-I-Untersuchung durchgeführt. Dabei erfolgt eine kurze Befragung zur Situation am Arbeitsplatz und zu Auffälligkeiten, die das Ohr und das Hören betreffen.

Der Arzt besieht sich das Außenohr bis zum Trommelfell. Es wird ein Tonaudiogramm erstellt und abschließend erfolgt die Beratung zum Gehörschutz. Stellt sich in der Lärm-I-Untersuchung eine verminderte Luftleitungshörschwelle dar, ist die Ergänzungsuntersuchung nach Lärm II notwendig. Hierbei werden die Untersuchungen ausgeweitet und vertieft.

Sollten sich auch hier wesentliche Hörverluste ergeben, erfolgt eine erweiterte Ergänzungsuntersuchung Lärm III beim Hals-Nasen-Ohrenarzt.

Vor einer Untersuchung soll das Gehör mindestens 14 Stunden lang nicht unter Schalleinwirkung mit einem Mittelungspegel LAeq ≥ 80 dB gestanden haben. Dies kann in der Regel durch die Benutzung ausreichenden Gehörschutzes vor der Untersuchung gewährleistet werden. Um ein unverfälschtes Audiogramm aufnehmen zu können, darf die Untersuchung nicht durch Störlärm beeinträchtigt werden. Sind die leisen Prüftöne des Audiometers durch Umgebungsgeräusche verdeckt, werden zu große Hörverluste vorgetäuscht. Das kann zu überflüssigen Ergänzungsuntersuchungen führen.

Der Siebtest wird mit schalldämmenden Kopfhörern durchgeführt, sodass dieser Test in Hörprüfkabinen auf Audiomobilen oder in ruhigen Räumen im Unternehmen (Bild 9-3) durchgeführt wird.

Bei Ergänzungsuntersuchungen werden an die Störfreiheit des Untersuchungsraumes höhere Anforderungen gestellt

Deshalb können diese Untersuchungen im Allgemeinen nur in Hörprüfkabinen beim Arzt durchgeführt werden.

Eine wichtige Aufgabe des Arztes bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist die Beratung des Mitarbeiters über die Art und Benutzung des Gehörschutzes. Grundlage dieser Beratung ist der bisher benutzte Gehörschützer, deshalb sollten die Beschäftigten ihren Gehörschutz zur Untersuchung mitbringen. So sollen Gehör-Vorsorgeuntersuchungen auch dazu beitragen, die Beschäftigten zu motivieren, geeignete Gehörschützer konsequent zu benutzen.

Zur arbeitsmedizinischen Vorsorge nach DGUV Grundsatz G 20 "Lärm" gehört auch die Beratung des Arbeitgebers durch den Arbeitsmediziner unter Wahrung der ärztlichen Schweigepflicht zu Schutzmaßnahmen nach den den TOP-Prinzipien.

  Angebotsvorsorge Pflichtvorsorge
Erstuntersuchung Nachuntersuchung Erstuntersuchung Nachuntersuchungen
Erste Nachuntersuchung Weitere Nachuntersuchungen Vorzeitige Nachuntersuchungen
Tages-Lärmexpositionspegel LEX,8h in dB(A) > 80 und ≤ 84 > 80 und ≤ 84 ≥ 85 ≥ 85 ≥ 90 ≥ 85 und < 90 ≥ 85
Spitzenschalldruckpegel LpC,peak in dB(C) > 135 > 135 ≥ 137 ≥ 137 ≥ 137 < 137 ≥ 137
Untersuchungsfristen gem. AMR 2.1 Angebot vor Aufnahme der Tätigkeit Angebot nach 60 Monaten vor Aufnahme der Tätigkeit nach 12 Monaten nach 36 Monaten und nach Beendigung der Tätigkeit nach 60 Monaten und nach Beendigung der Tätigkeit z.B.:
nach ärztlichem Ermessen,
auf Wunsch des Beschäftigten
Mögliche Untersuchungsarten gem. DGUV Grundsatz G 20 "Lärm" Lärm I Lärm I Lärm I Siebtest – Lärm I
Lärm II Lärm II Lärm II Ergänzungsuntersuchung – Lärm II
  Lärm III     Erweiterte Ergänzungsuntersuchung – Lärm III
Dokumentation der Vorsorge

Vorsorgeanlass (hier: Lärm)

Tag der Vorsorge

Termin der nächsten Vorsorge

Vorsorgeanlass (hier: Lärm)

Tag der Vorsorge

Termin der nächsten Vorsorge
Beratung

Beratung des Beschäftigten zum persönlichen Gehörschutz und zu Gefährdungen durch Lärm,

Beratung des Arbeitgebers zur Verminderung der Lärmgefährdung und

ggf. zur Wiederholung der Gefährdungsbeurteilung

Bild 9-2: Übersicht über Gehörvorsorgeuntersuchungen

Bild 9-3: Arbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge