DGUV Information 206-020: P... / 4 Wie pack ich's an?

Dem Betrieb Beratung und Unterstützung anbieten

1. Schritt - Beratung des Betriebes:

Den Betrieb von einem Handlungsbedarf überzeugen.

Eine Auswahl von häufig genannten Pro- und Contra-Argumenten:

contra pro
Der DW betrifft uns nicht, da das Durchschnittsalter niedrig ist. Auch junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden älter. Zum Erhalt deren Arbeitsfähigkeit müssen Maßnahmen zur Förderung von Gesundheit, Qualifikation und Motivation vorausschauend ergriffen werden, damit der Betrieb auch in 20 Jahren noch wettbewerbsfähig ist.
Es gibt keine Probleme mit älteren Beschäftigten hinsichtlich ihres Leistungsvermögens. Damit dies so bleibt, ist es für alle Beschäftigten sinnvoll, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die die Gesundheit erhalten und fördern.
Wir werden auch zukünftig noch genügend junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden. Das gilt für große Unternehmen. Für kleinere Betriebe und in bestimmten ländlichen Regionen ist es schwieriger. Es lohnt sich schon jetzt, Aktivitäten in die Wege zu leiten, um Beschäftigte zu gewinnen und zu binden.

2. Schritt - Betrieb:

Analyse des Ist-Zustandes der

  • Altersstruktur der Belegschaft und Erstellung einer Prognose für deren weitere Entwicklung (siehe DGUV Information 206-004[1]),
  • Arbeitsplätze, Arbeitszeiten und Arbeitsorganisation zur Feststellung der Gestaltungsmöglichkeiten (Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung nach ArbSchG),
  • Gesundheit der Belegschaft (Krankheitsgeschehen, gesundheitliche Beschwerden, Unfälle, Beinaheunfälle),
  • beruflichen Qualifizierung der Belegschaft (inner- und außerbetriebliche Aus-, Fort- und Weiterbildung).

3. Schritt - Betrieb:

Bewertung des Ist-Zustandes:

  • Mögliche Probleme benennen,
  • Perspektiven entwickeln,
  • Handlungsbedarf einschätzen für Beschäftigungsgruppen und/oder einzelne Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

4. Schritt - Betrieb:

Prioritäten setzen!

Mögliche Handlungsfelder sind:

  • Arbeitsplätze gestalten,
  • Arbeitszeit und Arbeitsorganisation optimieren,
  • Gesundheit erhalten und fördern,
  • lebenslanges Lernen und Wissensmanagement fördern,
  • Beschäftigte finden und binden.
[1] Die Mischung macht's: Jung und Alt gemeinsam bei der Arbeit. Tipps für Wirtschaft, Verwaltung und Dienstleistung der DGUV-Schriftenreihe "Gesund und fit im Kleinbetrieb".

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge