DGUV Information 205-023: B... / Anhang Schaubilder zur tabellarischen Verdeutlichung der Unterweisung und Ausbildung
Regelmäßige Brandschutz-Unterweisung für alle Beschäftigten (§ 6 ArbStättV, ASR A2.2 Abschnitt 7.2 und § 4 DGUV Vorschrift 1)
Unterweisungsdauer nach Notwendigkeit
bei Tätigkeiten auftretende Brandgefährdungen Maßnahmen zur Abwendung von Brandgefährdungen

Brandgefahren am Arbeitsplatz

(z. B. Gefährdungsbeurteilung)

Umgang mit Zündquellen

(z. B. Betriebsanweisungen)
Maßnahmen gegen Entstehungsbrände und Explosionen

Verhalten im Brandfall

(z. B. Brandschutzordnung Teil A+B)

Flucht- und Rettungswege

(z. B. Evakuierung, Flucht- und Rettungsplan)
Ziel: Arbeitssicherheit durch sicheren Umgang mit Brandgefahren am Arbeitsplatz und richtiges Verhalten im Brandfall durch selbstständiges Verlassen (Flucht) bei unmittelbarer Gefahr

Kenntnisse der betriebsspezifischen Gefahren und Schutzmaßnahmen

(Gefährdungsbeurteilung und Betriebsanweisungen bzw. Brandschutzordnung)

 

+

i.d.R. 5 % der Beschäftigten bei normaler Brandgefährdung nach ASR A2.2

 

Ausbildung (Fachkundige Unterweisung) einer ausreichenden Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen (vgl. § 6 ArbStättV, § 22 DGUV Vorschrift 1) zur Bekämpfung von Entstehungsbränden (Brandschutzhelfer i.S. d. ASR A2.2 Abschnitt 7.3
Unterweisungsdauer ca. 1,5 bis 2 Stunden

Grundzüge des vorbeugenden Brandschutzes

(z. B. allgemeine Brandschutzmaßnahmen)

Betriebliche Brandschutzorganisation

(z. B. Verantwortung, Zuständigkeiten, Alarmpläne)

Verhalten im Brandfall

(z. B. Brandschutzordnung Teil C)

Gefahren durch Brände

(z. B. Entstehungsbrand, Ausbreitung von Feuer und Rauch)

Funktions- und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen

(z. B. Bedienung, Einsatzgrenzen und Löschtaktik)
+ Praktische Löschübung mit Feuerlöscheinrichtungen
Ziel: Sicherer Umgang mit und der Einsatz von Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden ohne Eigengefährdung und zur Sicherstellung des selbstständigen Verlassens (Flucht) der Beschäftigten
Kenntnisse der betrieblichen Brandschutzmaßnahmen und der betrieblichen Brandschutzorganisation Kenntnisse der Brandbekämpfung, der Funktion und Bedienung von Feuerlöscheinrichtungen

 

+

größere Anzahl von Brandschutzhelfern

z. B. bei erhöhter Brandgefährdung, Anwesenheit vieler Personen, Personen mit eingeschränkter Mobilität sowie großer räumlicher Ausdehnung der Arbeitsstätte (vgl. ASR A2.2 Abschnitte 6.1 und 7.3(2))

 

Ergänzende Ausbildung für Brandschutzhelfer in einem angemessenen Verhältnis zu den bestehenden besonderen Gefahren (vgl. § 10 (2) ArbSchG) nach Gefährdungsbeurteilung
Ausbildungsdauer nach Bedarf

Grundzüge des vorbeugenden Brandschutzes

(z. B. betriebsspezifische und besondere Brandschutzmaßnahmen)

Weitergehende betriebliche Brandschutzorganisation

(z. B. Selbsthilfekräfte, Betriebs- oder Werkfeuerwehr)

Besonderes Verhalten im Brandfall

(z. B. in Bereichen mit Löschanlagen)

Besondere Gefahren durch Brände

(z. B. elektrische Anlagen, Gefahrstoffe)

Funktions- und Wirkungsweise vorhandener Feuerlöscheinrichtungen

(z. B. Brandklassen, Löschmittel, Bedienung, Einsatzgrenzen und Löschtaktik)
+ Praktische Löschübung mit unterschiedlichen Feuerlöscheinrichtungen und Wandhydranten
Kenntnisse der besonderen Brandschutzgefahren, der individuellen Brandschutzmaßnahmen (ggf. Brandschutzkonzept) und der betrieblichen Brandschutzorganisation Kenntnisse der besonderen Gefahren bei der Brandbekämpfung und der Funktion und Bedienung der vorhandenen Löscheinrichtungen

 

Deutsche Gesetzliche

Unfallversicherung e.V. (DGUV)

Glinkastraße 40

10117 Berlin

Telefon: 030 13001-0 (Zentrale)

Fax: 030 13001-9876

E-Mail: info@dguv.de

Internet: www.dguv.de

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge