DGUV Information 203-092: A... / 19.3 Eignungsuntersuchung

Neben der arbeitsmedizinischen Vorsorge kann im Rahmen der Auswahlverantwortung der Unternehmerinnen und Unternehmer, ob Beschäftigte für die Ausführung der ihnen übertragenen Arbeiten geeignet sind, auch eine Untersuchung des Beschäftigten auf gesundheitliche Eignung erforderlich sein.

Bei gefährdenden Arbeiten (z. B. Absturzgefahr sowie Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten) ist für eine anlasslose (regelmäßige) Eignungsuntersuchung eine eigene Rechtsgrundlage erforderlich, z. B. durch eine arbeitsvertragliche Vereinbarung oder eine Betriebsvereinbarung. Im Unterschied zur arbeitsmedizinischen Vorsorge wird der Arbeitgeberin bzw. dem Arbeitgeber bei Eignungsuntersuchungen ein tätigkeitsbezogenes Untersuchungsergebnis mitgeteilt. Die Inhalte dieser Eignungsuntersuchungen können sich an den DGUV Grundsätzen für arbeitsmedizinische Untersuchungen:

  • G 41 "Arbeiten in der Höhe mit Absturzgefahr"
  • G 25 "Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten" orientieren

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge