Kurzbeschreibung

Informationsschreiben an Arbeitnehmer über das Vorgehen des Unternehmens zur Erfüllung der 3G-Pflicht am Arbeitsplatz.

Vorbemerkung

Aufgrund der bis zum 19.3.2022 befristeten Neuregelung in § 28b Abs. 1 IfSG sind Arbeitgeber verpflichtet den jeweiligen 3G-Status ihrer Beschäftigten regelmäßig durch Nachweiskontrollen zu überwachen. Danach kann der Zugang zum Betrieb nur gestattet werden, wenn ein Nachweis über den 3G-Status vorliegt.

Der Impf-, Genesenen- oder Testnachweis muss täglich beim Zutritt zum Betrieb kontrolliert werden.

Um die regelmäßige Nachweiskontrolle zu ermöglichen und die tägliche Nachfrage zu vermeiden, kann der Nachweis im System hinterlegt werden. Der Nachweis über den 3G-Status und die entsprechenden personenbezogenen Daten des jeweiligen Mitarbeiters dürfen zu diesem Zweck dokumentiert und gespeichert werden.

In der Praxis bietet es sich an, den elektronischen Zugangsschlüssel (Mitarbeiterkarte, Transponder) jedes Beschäftigten zu sperren, bis dieser seinen Nachweis vorzeigt.

Für ungeimpfte und nicht genesene Beschäftigte gilt also eine Testpflicht. Der Test kann auf 3 Wegen durchgeführt werden. Entweder führen die Beschäftigten den Test unter Aufsicht selbst im Betrieb durch (sog. Selbsttest), der Test wird im Betrieb von geschultem Personal durchgeführt oder die Beschäftigten lassen den Test extern (z.B. in einer Arztpraxis, in einer Apotheke oder einer mobilen Teststation) durchführen. Dafür können sich die Beschäftigten an den Coronatests bedienen, die vom Arbeitgeber nach der Corona-ArbSchV zur Verfügung zu stellen sind, sofern die Tests von geschultem Personal durchgeführt oder beaufsichtigt werden. Darüber hinausgehende Tests sind von den Beschäftigten selbst zu organisieren und zu bezahlen.

Ausreichend sind Antigentests, diese Testergebnisse sind für 24 Stunden gültig und müssen somit täglich wiederholt werden. PCR-Testergebnisse sind für 48 Stunden gültig.

Arbeitgeber sind verpflichtet, ihre Beschäftigten über die betrieblichen Zugangsregelungen in "barrierefrei zugänglicher Form" zu informieren. Hierzu eignet sich ein Schreiben an die gesamte Belegschaft. Um möglichst viele Mitarbeiter zu erreichen, empfiehlt es sich, das Informationsschreiben im Intranet zu veröffentlichen, per Mail zu versenden oder – je nach Ausgestaltung der Tätigkeit im Unternehmen – am Schwarzen Brett auszuhängen.

Infoschreiben über die Umsetzung der 3G-Regelung

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

seit dem 24.11.2022 gilt auch in Unternehmen die 3G-Pflicht. Als Arbeitgeber sind wir verpflichtet, den 3G-Status jedes Mitarbeiters einmal am Tag vor Zutritt zum Betrieb zu überprüfen und zu dokumentieren.

Hierfür werden wir zunächst alle Ihre Zutrittskarten sperren. Für den Zutritt zur Arbeitsstätte bitten wir Sie daher vor Arbeitsbeginn Ihren 3G-Nachweis am Empfang vorzuzeigen. Der Zutritt zum Betrieb kann nur geimpften, genesenen oder negativ getesteten Mitarbeitern gestattet werden.

Um die lückenlose Überprüfung des jeweiligen Status zu ermöglichen und ein tägliches Vorzeigen zu vermeiden, kann eine Kopie Ihres Impf- oder Genesenennachweises hinterlegt werden. Ihre Zutrittskarte wird dann wieder freigeschalten, bis die Gültigkeit des Nachweises ausläuft.

Für ungeimpfte und nicht genesene Mitarbeiter bedeutet die 3G-Regelung eine tägliche Testpflicht.

Hierfür haben Sie als Beschäftigte an allen Standorten der .......... weiterhin die Möglichkeit, zweimal wöchentlich einen kostenlosen Antigentest (alternativ: oder PCR-Test) durchzuführen (oder durchführen zu lassen).

Darüber hinausgehende Tests sind von den Mitarbeitern selbst zu organisieren und zu bezahlen. Zu beachten ist, dass der Antigen-Test nicht älter als 24 Stunden und ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein darf. Außerdem sind die Tests unbedingt vor Aufnahme der Tätigkeit durchzuführen. Die Zeiten der Durchführung gelten nicht als Arbeitszeit.

Das Vorliegen eines 3G-Status ist Voraussetzung, um an einem unserer Standorte (bzw. am Arbeitsplatz im Betrieb) zu arbeiten. Ohne Nachweis kann der Zugang zum Betrieb nicht gestattet werden. Sie verlieren damit Ihren Lohnanspruch. Bei Verweigerung Ihrer Pflicht, einen 3G-Nachweis vorzuzeigen, behalten wir uns vor, weitergehende arbeitsrechtliche Schritte einzuleiten.

Bei einem positiven Testergebnis müssen Sie sich unmittelbar in Quarantäne begeben. Bitte setzen Sie sich telefonisch mit Ihrer Hausarztpraxis oder einem geeigneten Testzentrum in Verbindung, um einen Termin für einen PCR-Test zu vereinbaren. Sollte dieser ebenfalls positiv sein, werden die Ergebnisse automatisch an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet. Das Gesundheitsamt wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie über Ihre Rechte und Pflichten aufklären. Bitte teilen Sie uns ein positives PCR-Testergebnis umgehend mit.

Bei weiteren Fragen zur Umsetzung der 3G-Regelungen wenden Sie sich bitte an ..........

Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge