Atemschutz

Zusammenfassung

 

Begriff

Atemschutz ist der Oberbegriff für die Gruppe der Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA), die dem Benutzer gefährdungsfreies Atmen ermöglicht. Diese PSA wird auch Atemschutzgerät genannt. Mit einem Atemschutzgerät werden schädigende Partikel durch Einsatz von Partikelfiltern aus der Luft zurückgehalten. Sofern es sich um gasförmige Schadstoffe handelt, werden Gasfilter eingesetzt. Kombinationen aus partikel- und gasförmigen Schadstoffen werden durch den Einsatz von Kombinationsfiltern aus der Luft gefiltert. Sofern Partikel-, Gas- oder Kombinationsfilter nicht eingesetzt werden können, weil diese keine oder keine ausreichende Filterwirkung ermöglichen, werden Isoliergeräte eingesetzt. Bei Isoliergeräten erhält der Benutzer Atemluft aus einem Atemluftvorrat zur Verfügung gestellt. Der Benutzer ist beim Einsatz eines Isoliergeräts vollständig von der Umgebungsatmosphäre isoliert.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Für Atemschutz ist grundsätzlich die DGUV-R 112-190 "Benutzung von Atemschutzgeräten" anzuwenden. Sie konkretisiert die PSA-Benutzungs-Verordnung. Für Feuerwehren gilt die FwDV 7 "Atemschutz". Für die Gefährdungsbeurteilung sind die Gefahrstoffverordnung und die Technischen Regeln Gefahrstoffe zu berücksichtigen. Dabei nennen die TRGS 900 "Arbeitsplatzgrenzwerte" und die TRGS 903 "Biologische Grenzwerte" die für das Einatmen von Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen einzuhaltenden Grenzwerte, die bei der Auswahl von Atemschutz Berücksichtigung finden. Die Durchführung arbeitsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen für Atemschutzgeräteträger ist in der ArbMedVV geregelt.

1 Atemschutzgeräte

Atemschutzgeräte sind PSA, die dann eingesetzt werden, wenn atembare, die Gesundheit gefährdende, Umgebungsatmosphäre vorliegt und durch technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen die Gesundheit der Mitarbeiter nicht ausreichend geschützt werden kann.

Unterschieden wird zwischen:

  • Filtergeräten, die Partikel, Gase oder Kombinationen aus Partikel oder Gasen aus der Umgebungsatmosphäre filtern. Filtergeräte sind umgebungsluftabhängige Atemschutzgeräte.
  • Isoliergeräten als umgebungsluftunabhängige Atemschutzgeräte. Sofern Atemschutzgeräte zum sicheren Verlassen von Bereichen eingesetzt werden, werden diese Isolier­geräte Selbstretter genannt.

Die Teile des Atemschutzgeräts, die die Verbindung mit dem Träger des Atemschutzgeräts herstellen, werden Atemanschluss genannt. Als Atemanschlüsse für Filtergeräte stehen filtrierende Halbmasken, Halbmasken/Viertelmasken, Mundstückgarnituren, Vollmasken, Atemschutzhauben oder Atemschutzhelme zur Verfügung:

  • Halbmasken umschließen Mund, Nase und Kinn. Viertelmasken umschließen Mund und Nase. An sie werden Filter bis max. 300 g Gewicht angeschlossen.
  • Filtrierende Halbmasken umschließen Mund, Nase und Kinn. Die Maske besteht aus einem filtrierenden Material.
  • Mundstückgarnituren dichten den Mund ab und werden mit den Zähnen gehalten. Die Nase wird mit einer Nasenklemme verschlossen.
  • Vollmasken umschließen das ganze Gesicht und schützen gleichzeitig die Augen. An Vollmasken werden Filter oder Isoliergeräte angeschlossen.
 

Achtung

Brillenträger

Achten Sie beim Einsatz von Vollmasken darauf, dass Brillenträger Maskenbrillen einsetzen. Dabei handelt es sich um bügellose Brillen, die innen am Maskenkörper befestigt werden. Das Tragen von Kontaktlinsen unter einer Vollmaske kann zu einem zusätzlichen Risiko führen, da bei einer Augenreizung oder dem Verrutschen der Linse ein Zugriff nicht möglich ist. Daher: Kontaktlinsen unter einer Vollmaske nicht einsetzen.

Bei Atemschutzhauben und Atemschutzhelmen muss dem Träger des Atemschutzgeräts die gefilterte Luft bauartbedingt mithilfe eines Gebläses zugeführt werden. Bei Halbmasken, Viertelmasken, Mundstückgarnituren und Vollmasken besteht ebenfalls die Möglichkeit, diese als gebläseunterstützten Atemanschluss zu erhalten.

Damit Untersuchungskriterien für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen unterschieden werden können, werden Atemschutzgeräte in 3 Gerätegruppen eingeteilt:

  • Gerätegruppe 1: Gerätegewicht bis 3 kg und Atemwiderstand bis 5 mbar. Beispiele: Filtergerät mit Partikelfilter der Partikelfilterklassen P1 und P2 oder gebläseunterstütztes Filtergerät mit Voll- oder Halbmaske.
  • Gerätegruppe 2: Gerätegewicht zwischen 3 und 5 kg oder Atemwiderstand über 5 mbar. Beispiele: Filtergerät mit Partikelfilter der Partikelfilterklasse P3, mit Gasfilter oder mit Kombinationsfilter.
  • Gerätegruppe 3: Gerätegewicht über 5 kg. Beispiele: Frei tragbares Isoliergerät (Pressluftatmer) oder Regenerationsgerät über 5 kg.

2 Filtergeräte als umgebungsluftabhängige Atemschutzgeräte

Umgebungsluftabhängige Atemschutzgeräte filtern für den Menschen schädliche atembare Stoffe aus der Umgebungsatmosphäre. Sie dürfen nur dann eingesetzt werden, wenn

  • die Sauerstoffkonzentration mind. 17 Vol.-% beträgt,
  • die Sauerstoffkonzentration beim Einsatz von CO-Filtern mind. 19 Vol.-% beträgt,
  • die Umgebungsbedingungen bekannt sind (Schadstoffzusammensetzung, Konzentra­tion, zeitliche Konzentrationsveränderungen etc.),
  • die Einsatzgrenzen für...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge