Wegen des steigenden Anteils berufstätiger Elternteile ist der Bedarf an Ganztagsbetreuung in Grundschulen und den unteren Klassen weiterführender Schulen hoch. Daher machen die meisten Schulen bzw. die Schulträger entsprechende Angebote bzw. stellen sich als Ganztagsschulen auf. Für die außerunterrichtliche Betreuung werden i. d. R. Erzieher/innen o. Ä. und angelernte Kräfte beschäftigt.

Im Vergleich zu Lehrerarbeitsplätzen, die auf den ersten Blick ähnliche Arbeitsschutzrisiken aufweisen (s. u.), gibt es für Betreuungskräfte folgende spezifische Abweichungen:

  • I. d. R. arbeiten Betreuungskräfte pro Tag nur 3–5 Stunden, selten mehr.
  • Im Rahmen der außerunterrichtlichen Betreuung ist es weniger dringlich, bestimmte Aufgaben/Themen mit den Kindern abzuarbeiten – das Programm kann, wenn es nötig ist, leichter angepasst werden und es gibt immer wieder Phasen, in denen die Kräfte sich, wenn alles gut läuft, zurücknehmen können.

Aber:

  • Die Betreuungsschlüssel sind meist gering angesetzt. Wenn viele der angemeldeten Kinder anwesend sind und andererseits immer mal wieder Kräfte ausfallen, kommen auf eine Betreuungskraft häufig mehr als 40 Kinder.
  • Weil am Nachmittag Arbeits-, Beschäftigungs- und Spielphasen abwechseln bzw. ineinander übergehen, ist es in Betreuungsbereichen häufig sehr unruhig. In relativ kurzer Zeit müssen die Beschäftigten eine Fülle von Kontakten zu Kindern, Lehrern und Eltern abwickeln und daneben das Geschehen unter den Kindern sowie die unterschiedlichen Angebote und Zeitabläufe im Blick haben. Dabei kann es teilweise so laut werden, dass sogar Grenzwertüberschreitungen für gehörschädigenden Lärm nicht auszuschließen sind. Das gilt besonders dann, wenn die Räumlichkeiten sehr eng oder ungeeignet gestaltet sind (s. u.).
  • Schülerbetreuung findet oft in ungenutzten Nebenräumen von Schulen statt, z. B. in ehemaligen Hausmeisterwohnungen oder umgestalteten Pausenhallen. Nicht immer wird darauf geachtet, dass diese Räume tatsächlich für die vorgesehene Nutzung geeignet, sicher und z. B. angemessen raumakustisch gestaltet sind. Darunter leiden sowohl die pädagogische Qualität der Arbeit wie auch die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter.
 
Wichtig

Beurteilungspegel ermitteln

Nach ASR A3.7 "Lärm" fallen viele Tätigkeiten der Kinderbetreuung in die Tätigkeitskategorie II. Demnach muss der nach ASR A3.7 zu ermittelnde Beurteilungspegel 70 dB(A) nicht überschreiten, um z. B. eine hinreichende Sprachverständlichkeit zu ermöglichen. Auch für die raumakustische Gestaltung von Räumen in Bildungsstätten gibt es konkrete Vorgaben, die sich z. B. auf Nachhallzeiten und Hintergrundgeräusche beziehen.

Die Ausgabe von Essen sowie die Bedienung und Reinigung von Geräten und Anlagen wie (Gewerbe-)Spülmaschinen und Speisenwärmern gehört, wenn es keine dafür angestellten Hauswirtschaftskräfte gibt, oft mit zu den Aufgaben von Betreuungskräften. Soweit die Mengen nicht so groß und die Küchenarbeit nur auf einige Handgriffe und einen gewissen Zeitraum des Arbeitstages beschränkt bleibt, müssen dafür keine Sicherheitsschuhe getragen werden. Es ist aber zu achten auf:

  • geschlossenes Schuhwerk,
  • die Benutzung der vorgesehenen Handschuhe zum Schutz vor Hitze bzw. Reinigungschemikalien,
  • die erforderlichen Unterweisungen und Betriebsanweisungen für Anlagen und Geräte,
  • die Schulung und Unterweisungen nach §§ 42 und 43 IfSG.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Arbeitsschutz Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Arbeitsschutz Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge