24.02.2012
Personalszene

"Top Job" bietet Zertifizierung für gute Arbeitgeber

Der Arbeitgebervergleich "Top Job" von compamedia und der Universität St. Gallen startet mit einer Neuheit in seine aktuelle Runde: Mittelständler, die gute Personalarbeit leisten, jedoch noch nicht im Wettbewerb der 100 besten Arbeitgeber antreten möchten, können nun ihre Personalarbeit zertifizieren lassen. Bewerbungsschluss ist der 30. April.

Im Erfolgsfall erhalten die Unternehmen ein Gütesiegel und einen Zertifizierungsbericht, der Stärken und Schwächen ihrer Personalpolitik aufzeigt. Die Zertifizierung basiert auf dem bewährten wissenschaftlichen Verfahren, das Professorin Heike Bruch vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen für "Top Job" entwickelt hat.

 

Beurteilungskriterien

Mittelständler, die das Gütesiegel erhalten möchten, müssen strenge Kriterien erfüllen. Zwei Perspektiven werden dabei berücksichtigt: Was tun die Unternehmen für ihre Mitarbeiter, und wie kommen die Maßnahmen bei diesen an? Sowohl die Personalleitungen als auch die Mitarbeiter werden deshalb ausführlich befragt.

 

Kosten für die Zertifizierung

Die Kosten für die Teilnahme an der von compamedia organisierten und von der Universität St. Gallen durchgeführten Zertifizierung belaufen sich je nach Unternehmensgröße auf 4.900 Euro (20-100 Mitarbeiter), 6.900 Euro (101-500 Mitarbeiter) oder 8.900 Euro (> 500 Mitarbeiter). Unternehmen, die erfolgreich an der Award-Runde und dem Benchmarking teilnehmen, zahlen zusätzlich 3.900 Euro.

Haufe Online Redaktion