15.02.2012
Online-Marketing

Datenschutz: Onliner mit wenig Vertrauen in Soziale Netzwerke

Obwohl die Deutschen einer Umfrage der Internet-Agentur Youcomm zufolge Online-Netzwerken wenig Vertrauen beim Umgang mit privaten Informationen schenken, lesen Sie die Datenschutzbestimmungen nur selten.

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) hält den Umgang von Google, Facebook und anderen Netzwerken mit persönlichen Daten für wenig vertrauenswürdig – dabei haben 33 Prozent deren Bestimmungen zum Datenschutz nicht einmal gelesen. Lediglich ein Viertel liest den entsprechenden Paragraphen vor dem Setzen des obligatorischen Häkchens überhaupt durch.

Unter jenen Nutzern, die die Regeln zum Datenschutz gelesen hatten, schenken immerhin zwölf Prozent den Betreibern Sozialer Medien ihr Vertrauen, neun Prozent tun dies auch ohne zuvor einen Blick auf die Bestimmungen geworfen zu haben. 15 Prozent der Befragten äußerten dazu keine dezidierte Meinung und immerhin sechs Prozent glauben, dass sie das Thema trotz Social-Media-Nutzung nicht betreffe.

Zweifel und Kritik halten Onliner bislang nicht davon ab Social Media zu nutzen. Selbst Google, das nach eigenen Angaben ab März die gesammelten Informationen auswerten  will, schreckt damit nur wenige Nutzer ab: 65 Prozent geben an, sie hätten die neuen Datenschutzbestimmungen nicht gelesen und würden Google-Dienste trotzdem weiter nutzen. 26 Prozent haben sich informiert und werden dies ebenfalls tun. (sas)

Haufe Online Redaktion