19.01.2012
Controllerpraxis

Finanzexperten schätzen gute Work-Life-Balance

Finanzexperten in Deutschland, Österreich und der Schweiz schätzen ein ausgeglichenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben und lassen dabei die Karriere nicht aus den Augen.

Work-Life-Balance wichtiger Faktor bei Jobauswahl

Für Finanz- und Personalmanager spielt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben eine wichtige Rolle. Kann ein Kandidat zwischen zwei gleichwertigen Stellen wählen, spielt die Work-Life-Balance eine entscheidende Rolle. 26 % der deutschen, 39 % der österreichischen und 40 % der schweizerischen Befragten gaben diese Antwort.

Für Arbeitgeber sind diese Ergebnisse ein wichtiger Indikator dafür, wie sie ihre Top-Talente am besten motivieren und fördern können. Ausgeglichene Mitarbeiter, die ausreichend Zeit für Familie, Freunde und Hobbies haben, arbeiten engagierter und zeigen dem Unternehmen gegenüber mehr Loyalität.

Karriere im Blick

Abgesehen von der Work-Life-Balance ist den Finanz- und Personalexperten die berufliche Weiterentwicklung ebenfalls wichtig. Dabei spielt das Verhältnis zum Vorgesetzten und den neuen Kollegen eine wichtige Rolle. Der Ruf des Arbeitgebers, Weiterbildungsangebote, die Möglichkeit von Auslandseinsätzen oder die Anzahl an Urlaubstagen sind für diesen Bereich weniger relevant.

Grundlagen

Der Personaldienstleister Robert Half publizierte den Beitrag „Work-Life-Balance bei Jobeinstieg wichtiger als Karrierechancen“ im September 2011. Die Veröffentlichung ist Teil der Studie „Workplace Survey 2011“, in der über 2.500 Finanz- und Personalmanager befragt wurden.

 

Haufe Online Redaktion